Göttinger Theologe wird Bischof in Schweden

Nachricht 23. April 2004

Göttingen (epd). Der Göttinger Theologe Professor Erik Aurelius ist künftig Oberhaupt einer halben Million evangelisch-lutherischer Christen in Schweden. Wie die Universität Göttingen am Freitag mitteilte, wurde Aurelius zum Bischof der ältesten schwedischen Diözese Skara gewählt.
Der Theologe werde sein neues Amt im September antreten.

Zu seinen Aufgaben als Bischof zählen die Repräsentation der Diözese, administrative Tätigkeiten in der Kirchenverwaltung und das Konfliktmanagement. Zudem hat er die geistliche Aufsicht und Verantwortung für rund 230 Pfarrerinnen und Pfarrer.

"Die Jahre an der Theologischen Fakultät in Göttingen haben mir die denkbar beste Vorbereitung für mein neues Amt gegeben", sagte Aurelius am Freitag. Er ist als Professor für Biblische Theologie und ihre Didaktik seit 1997 an der Fakultät tätig. Seit dem Januar 2000 hat er auch das Amt des Göttinger Universitätspredigers inne.

Aurelius (Jahrgang 1946) studierte Geschichte, Religionsgeschichte und Theologie an Universitäten in Israel und Schweden. In seinem Heimatland arbeitete er sechs Jahre als Pfarrer und ein Jahr als Krankenhauspastor in Uppsala. 1988 wurde er über das Mosebild im Alten Testament promoviert und war danach stellvertretender Lektor für Altes Testament an der Universität Göteborg. (epd
Niedersachsen-Bremen/b1211/23.04.04)

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
E-Mail: epd@lvh.de