44.000 Jugendliche werden in Niedersachsen konfirmiert

Nachricht 16. April 2004

Hannover/Bückeburg (epd). Rund 44.000 Jugendliche werden in den kommenden Wochen in den evangelischen Kirchen Niedersachsens und Bremens konfirmiert. Die Konfirmation sei damit die stabilste Amtshandlung der Kirche, sagte der Bückeburger Bischof Jürgen Johannesdotter am Freitag dem epd. Jugendliche in der Zeit des beginnenden Erwachsenenalters zu begleiten, sei für die Kirche eine anstrengende, aber lohnende Aufgabe. Die 13- und 14-Jährigen würden mit ihren Problemen oft allein gelassen.

"Wenn wir den Mut und die Kraft haben, bei ihnen auszuharren, zeigt sich das in jahrzehntelanger Verbundenheit mit der Kirche", sagte der Bischof: "Der Konfirmanden-Unterricht ist eine Saat fürs Leben." Johannesdotter wandte sich gegen die oft geäußerte Kritik, die Konfirmation sei zu sehr "kommerzialisiert". Dass ein Familienfest mit vielen Geschenken und einem Restaurant-Besuch gefeiert werde, sei völlig verständlich. Wer die vielen Geschenke kritisiere, "sei einem Feindbild erlegen".

Im Unterricht müssten die Pastoren immer elementarer ansetzen, da die Jugendlichen aus den Familien immer weniger Vorkenntnisse über den christlichen Glauben mitbrächten, so der Landesbischof: "Neben das Auswendiglernen treten zunehmend erfahrungsorientierte Methoden." Insgesamt zeigte sich Johannesdotter aber zufrieden über das Wissen der Konfirmanden über die Zehn Gebote oder das Vaterunser. Der Bischof ist in der Landeskirche Schaumburg-Lippe selbst an der traditionellen "Konfirmanden-Prüfung" beteiligt.

Schaumburg-Lippe hat in diesem Jahr etwa 700 Konfirmanden. In der hannoverschen Landeskirche, der größten in Niedersachsen, sind es rund 30.000. Mehr als 90 Prozent aller evangelischen Jugendlichen ließen sich konfirmieren, erklärte die Pressestelle in Hannover. Etwa 5.000 Jugendliche werden in der oldenburgischen Kirche eingesegnet, 4.800 in der braunschweigischen. Bremen verzeichnet rund 2.000 Konfirmanden, die Evangelisch-reformierte Kirche 2.200. (epd Niedersachsen-Bremen/b1123/16.04.04)


Das aktuelle Stichwort: Konfirmation

Hannover (epd). Die Konfirmation hat eine über 460-jährige Tradition. Der Begriff stammt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie "Befestigung" oder "Stärkung": Die Konfirmation bekräftigt das Sakrament der Taufe. Fast alle getauften evangelischen 13- bis 14-jährigen Jugendlichen in Deutschland lassen sich konfirmieren. Jährlich sind es rund 260.000. Damit gehört das zwischen Ostern und Pfingsten gefeierte Fest zu den gefragtesten Amtshandlungen der Kirche.

Der Konfirmanden-Unterricht soll den Jugendlichen den christlichen Glauben veranschaulichen und erläutern. Je nach Kirchengemeinde besuchen ihn die Jugendlichen zwischen sechs Monaten und zwei Jahren. Im Unterricht lernen sie die wichtigsten evangelischen Lehren und Traditionen kennen. Als Begründer der Konfirmation gilt der elsässische Theologe Martin Bucer (1491-1551), der sie zunächst in Hessen verwirklichte. Seit dem 19. Jahrhundert ist die Konfirmation in ganz Deutschland üblich. (epd Niedersachsen-Bremen/b1128/16.04.04)

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
E-Mail: epd@lvh.de