In den Expo-Wal in Hannover zieht wieder Leben ein

Nachricht 15. März 2004

Hannover (epd). In den Expo-Wal in Hannover zieht wieder Leben ein.
Der "Landesverein für Innere Mission" in der evangelischen Kirche will in dem walförmigen Gebäude ein "christliches Event-Center" einrichten, sagte Geschäftsführer Pastor Heino Masemann am Montag vor Journalisten in Hannover: "Unsere Zielgruppe ist die mittlere Generation zwischen 25 und 49 Jahren, die man in der Kirche nicht findet, die aber dennoch ihre Fragen hat." Für sie ist ein Erlebnisprogramm mit Gottesdiensten, Brunch und Talkshows geplant.

Landesbischöfin Margot Käßmann begrüßte das Projekt: "Wir brauchen Menschen mit Eigeninitiative, die experimentierfreudig sind", sagte sie. Parallel zu den herkömmlichen Gottesdiensten seien auch alternative Zugänge zum christlichen Glauben nötig für die Menschen, die sich von der Tradition entfernt hätten. Hannovers Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg zeigte sich erfreut darüber, dass die Kirche vier Jahre nach der Weltausstellung Expo 2000 wieder auf dem Gelände präsent sei.

Der Wal mit seiner stählernen Flosse war bei der Expo in Hannover zum Wahrzeichen der Weltausstellung gewählt worden. Er wurde für 7,57 Millionen Euro aus Stahl, Glas und Holz errichtet. Pastor Masemann, der in der hannoverschen Christuskirche bereits Erfahrungen mit christlichen Erlebnisprogrammen gesammelt hat, rechnet mit 400 bis 500 Besuchern bei den Veranstaltungen im Expo-Wal. Jeden ersten Sonntag im Monat will er zum "Wal-Sonntag" ab 11 Uhr mit Frühstück, Gottesdienst und Mittagsbuffet einladen.

Bei einem wöchentlichen "Wal-Abend" soll es zudem jeden Mittwoch "Pasta, Wasser, Wein" und einen Gottesdienst geben. Der Start für das neue Programm ist am Ostermontag. Eigentümer des Wals bleibt zunächst das christliche Hilfswerk "World Vision". Dessen Geschäftsführer Günther Bitzer zeigte sich erfreut darüber, dass der Wal nicht zum Autohaus oder zu einer Discothek geworden sei, sondern ein christliches Profil bewahre.

Das Hilfswerk hatte bei der Expo gemeinsam mit zwei Partnern ein missionarisches Programm in dem damaligen "Pavillon der Hoffnung"
angeboten. Parallel zum christlichen Erlebnisprogramm soll das Gebäude künftig wie bisher für gastronomische Veranstaltungen vermietet werden.
Sollte das neue Projekt erfolgreich sein, will der "Landesverein für Innere Mission" den Expo-Wal nach drei Jahren erwerben.

Die Innere Mission Hannover wurde 1865 gegründet und war seither sozial und missionarisch tätig. Aus ihr ging das Diakonische Werk als Dachverband für soziale Werke und Einrichtungen hervor. (epd
Niedersachsen-Bremen/b0775/15.03.04)

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
E-Mail: epd@lvh.de