Auf einen Blick (8.1.04)

Nachricht 08. Januar 2004

Kombi-Studium an der Evangelischen Fachhochschule

Hannover (epd). Die ersten zehn Absolventen haben jetzt an der Evangelischen Fachhochschule Hannover zwei Diplome nach vier Jahren Studium erlangt. Die acht Frauen und zwei Männer haben nach Angaben der Fachhochschule vom Donnerstag zunächst in drei Jahren das Studium der Sozialarbeit und Sozialpädagogik absolviert. Zwei weitere intensive Semester führten zum Abschluß als Religionspädagoge und Diakon.

Dieser neue kombinierte Studiengang solle den Absolventen ein breiteres Spektrum am Berufsmöglichkeiten eröffnen, teilte die Fachhochschule mit. Nach einem 18-monatigen Berufspraktikum erhielten sie sowohl die staatliche als auch die kirchliche Anerkennung in ihrem Beruf. (epd Niedersachsen-Bremen/b0047/08.01.04)

Caritas-Direktor Vorsitzender der Wohlfahrtspflege

Hildesheim/Hannover (epd). Der Hildesheimer Caritas-Direktor Hans-Jürgen Marcus hat zum Jahreswechsel den Vorsitz der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Niedersachsen übernommen. Er löst turnusgemäß Bernd Anders vom Deutschen Roten Kreuz ab, teilte der Landesverband am Montag in Hannover mit.

Stellvertreter im neuen Jahr ist Günter Famulla, Vorstandsvorsitzender des "Paritätischen Niedersachsen". Zur Landesarbeitsgemeinschaft gehören außerdem die Arbeiterwohlfahrt, das Diakonische Werk der evangelischen Kirche und die Jüdische Wohlfahrt. (epd Niedersachsen-Bremen/b0012/05.01.04)

Bischöfin Käßmann besucht deutsche Gemeinde auf Mallorca

Hannover (epd). Die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann wird vom 16. bis 18. Januar die Deutschsprachige Evangelische Gemeinde auf den Balearen besuchen. In Palma de Mallorca wird sie nach Angaben der Landeskirche bei einem "Residententreffen" über das Thema "Möglichkeiten und Grenzen der Ökumene" sprechen. Am Sonntag predigt Käßmann in Palma beim Eröffnungsgottesdienst der Gebetswoche für die Einheit der Christen.

Die deutschsprachige Gemeinde, die Bischöfin Käßmann eingeladen hat, entstand 1983 auf der spanischen Ferieninsel Mallorca. Sie wird derzeit von Pfarrer Andreas Ahnert aus der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers betreut. Zu den Residententreffen versammeln sich die ortsansässigen Deutschen. (epd Niedersachsen-Bremen/b0030/07.01.04)

Zeitschrift "Junge Kirche" erscheint jetzt in Uelzen

Uelzen (epd). Die "Junge Kirche", eine der ältesten Kirchenzeitschriften Deutschlands, hat ihren Sitz von Hamburg nach Uelzen verlegt. Künftig erscheint das kirchenunabhängige Magazin im neuen Layout im Verlag des "Vereines für biblische und politische Bildung Erev-Rav", teilten die Herausgeber am Montag mit. Die Zeitschrift komme künftig nicht mehr monatlich, sondern vierteljährlich heraus, die nächste Ausgabe am 1. März 2004.

Die Zeitschrift mit einer Auflage von zuletzt 3.000 Exemplaren erscheint im 65. Jahrgang. "Erev-Rav" habe sie vom Verlag "Junge Kirche" übernommen, um ihr Fortbestehen zu sichern, sagte der Uelzener evangelisch-reformierte Theologe Gerard Minnaard, der gemeinsam mit seiner Frau, der lutherischen Pastorin Klara Butting, den Verein leitet. Mitglieder von "Erev-Rav" wurden auch in den Herausgeberkreis aufgenommen.

Die "Junge Kirche" begann 1933 als Halbmonatsschrift der NS-kritischen "Jungreformatorischen Bewegung" und später der "Bekennenden Kirche". 1941 wurde sie von den Nazis verboten. 1949 startete die "Junge Kirche" erneut mit dem Anspruch, das Zeitgeschehen aus christlicher Perspektive kritisch zu begleiten und für Ökumene, Frieden und Gerechtigkeit einzutreten.

Zu den ständigen Autoren gehörten der frühere evangelische Kirchenpräsident Martin Niemöller, Professor Helmut Gollwitzer und die Theologin Dorothee Sölle. Der Verein "Erev-Rav" versteht sich als Netzwerk europäischer Christinnen und Christen. Er veranstaltet Tagungen und betreibt einen Verlag. (Internet: www.jungekirche.de und www.erev-rav.de.) (epd Niedersachsen-Bremen/b0011/05.01.04)

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
E-Mail: epd@lvh.de