Schmidt wird Kirchenpräsident der reformierten Kirche

Nachricht 14. November 2003

Emden (epd). Pastor Jann Schmidt aus Leer wird Kirchenpräsident der Evangelisch-reformierten Kirche. Die Gesamtsynode wählte den 55-jährigen Theologen am Donnerstagabend in Emden mit 21 von 60 Stimmen zum Nachfolger des scheidenden Landessuperintendenten Walter Herrenbrück.

Im ersten Wahlgang erhielten Pastorin Anke Dittrich aus Harzgerode und Schmidt je 16 Stimmen, Pastorin Sabine Dreßler-Kromminga aus Braunschweig und der Theologische Rat Alfred Rauhaus aus Leer je 14 Stimmen. Im zweiten Wahlgang genügte die einfache Mehrheit, die Schmidt erhielt. Die weiteren Stimmen entfielen auf Dittrich (19), Dreßler-Kromminga (10) und Rauhaus (10).

Herrenbrück geht im April nächsten Jahres mit 65 Jahren in den Ruhestand. Er ist seit 1987 als Landessuperintendent ranghöchster hauptamtlicher Theologe seiner Kirche. 1999 wurde er für eine verkürzte Amtszeit wiedergewählt. Sein Nachfolger soll im Mai in das neu geschaffene Amt des Kirchenpräsidenten eingeführt werden. Der Kirchenpräsident vertritt die Kirche nach außen und leitet die Verwaltung in Leer. Zur Evangelisch-reformierten Kirche gehören rund 191.000 Mitglieder in 142 Kirchengemeinden zwischen Ostfriesland und Bayern. (epd Niedersachsen-Bremen/b3300/13.11.03)

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
E-Mail: epd@lvh.de