Tacheles: Wie viel Kirche braucht das Land?

Nachricht 14. November 2003

Zwischen Austrittswelle und neuer Gläubigkeit:
Wie viel Kirche braucht das Land?

Tacheles am 18. November 2003
19.00 Uhr, Marktkirche Hannover

Rund 300.000 Menschen treten jährlich aus den christlichen Kirchen aus. Die einen fordern eine modernere Kirche, die auf die Menschen zugehe und ihre Fragen aufgreife – worin andere wiederum eine Anbiederung an den Zeitgeist sehen. Müssen sich die Kirchen verändern?

Darüber diskutieren Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann, Fernsehpfarrer Jürgen Fliege, der Schauspieler André Eisermann, die CDU-Politikerin Dr. Ursula von der Leyen und die Grünen-Politikerin Christa Nickels bei Tacheles – Talk am roten Tisch, der Talkshow der evangelischen Kirche.

„Die Kirche ist keine Institution von gestern, sondern eine für heute und morgen“, sagt Landesbischöfin Margot Käßmann. „Unsere Kirche kann Maßstäbe einbringen in einer Zeit, in der Orientierung völlig verloren zu gehen scheint.“

"Ich will, dass sich die Kirche ändert. Und ich zupfe der Mutter am Mantel“, sagt der Fernsehmoderator Jürgen Fliege, einer der bekanntesten deutschen Pastoren. An seinen Amtsbrüdern und Amtsschwestern hat Fliege viel Kritik: Ihre Sprache erreiche die Menschen kaum noch. Sein Fazit: "Die Kirche redet zu wenig vom Himmel."

Die niedersächsische Ministerin für Soziales, Frauen, Familien und Gesundheit Ursula von der Leyen hält für falsch, „wenn die Kirche glaubte, auf dem Weg einer Politisierung Boden gut zu machen.“ Vielmehr wirke die Kirche „gerade durch ihre moralische Autorität – und hat durch sie auch Einfluss auf den politischen Raum“.

Der vielfach ausgezeichnete Schauspieler André Eisermann („Schlafes Bruder“) wuchs mit der Bibel auf, Jesus und David zählen zu den Leitfiguren seines Lebens. Doch die Amtskirche wurde ihm fremd. In Gottesdiensten findet er keine spirituelle Heimat mehr.

Die gläubige Katholikin und Grünen-Politikerin Christa Nickels sagt: „Für mich war die Entscheidung, nach dem Beispiel Jesu leben zu wollen, ein Grund dafür, zu den Grünen und damit in die Politik zu gehen.“ Dabei hat Christa Nickels auch Kritik an den Kirchen. Der kirchliche Tendenzschutz müsse eingeschränkt werden – „das hat der Streit um homosexuelle Mitarbeiter gezeigt, denen die katholische Kirche kündigen will, wenn sie eine Lebenspartnerschaft eintragen lassen.“

Es moderieren Hanna Legatis (NDR) und Pastor Jan Dieckmann (Ev. Rundfunkreferat)

TV-Hinweis: Phoenix, der Ereignis- und Dokumentationskanal von ARD und ZDF,
überträgt die Debatte am Donnerstag, 20. November, von 16.30 bis 18.00 Uhr, am
Samstag, 22. November, 22.15 bis 23.15 Uhr, und Sonntag, 23. November, 17 bis 18 Uhr.

Hörfunk: NDR Info, das Informationsprogramm des Norddeutschen Rundfunks,
strahlt eine Zusammenfassung der Debatte am Mittwoch, 19. November, um 19.40 Uhr aus.

Internet: Hintergrundinformationen zur Sendung sind im Internet zu lesen unter www.tacheles.net, dort wird auch bereits im Vorfeld der Sendung diskutiert und die Debatte im Anschluss dokumentiert.