Beileidsbekundung zum Tod von Anna Lindh

Nachricht 11. September 2003

Auslandsbischof Koppe übermittelt Anteilnahme der EKD

Tief empfundene Anteilnahme am Tod der schwedischen Außenministerin Anna Lindh übermittelte der Auslandsbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Rolf Koppe dem Erzbischof von Uppsala, Karl Gustav Hammer. Er schreibe dabei auch im Namen des Ratsvorsitzenden der EKD, Manfred Kock.

Er habe mit großer Bestürzung vom Tod der in auch in Deutschland geschätzten Europapolitikerin erfahren, so Koppe. Anna Lindh war am Vormittag des 11. Septembers an den Folgen eines Attentates gestorben. Der Partnerkirche und dem schwedischen Volk gegenüber sei die EKD solidarisch in dem Bestreben, Gewalt zu überwinden. Gemeinsam stehen die Christen in der Hoffnung auf Gottes Gnade, welche die Welt friedlich verändere.

Hannover, 11. September 2003
Pressestelle der EKD
Christof Vetter / Kai Hennig Thorhauer