"Das wurde aber auch Zeit, dass hier mal ein Pfarrer vorbeikommt"

Nachricht 05. August 2003

Deutscher Pfarrer baut evangelische Gemeinde in Miami/USA auf


Gemeindeaufbau, wo andere Menschen Urlaub machen: seit Anfang des Jahres arbeitet Pfarrer Ulrich Rosenhagen in Miami/Florida. Mit finanzieller Unterstützung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will er eine deutsche evangelische Gemeinde gründen. Mehr als 50 Besucher kommen inzwischen regelmäßig zu den deutschen Gottesdiensten.

"In Südflorida leben rund 60.000 Menschen mit deutschem Pass", erzählt Rosenhagen. "Dazu kommen die Deutschstämmigen aus Lateinamerika und die, die inzwischen US-Bürger geworden sind." Wer den Kontakt zur Heimat nicht abreißen lassen, sich mal wieder auf Deutsch unterhalten oder das Vaterunser in der Muttersprache hören will, ist herzlich zu den Gottesdiensten eingeladen, die Pfarrer Rosenhagen zweimal im Monat in der St. Mark's Lutheran Church in Coral Gables/Miami abhält.

Rosenhagen ist auch für die amerikanische Gemeinde tätig, doch die Hälfte seiner Arbeitszeit widmet er dem Aufbau einer deutschen evangelischen Gemeinde. Am Anfang gilt es, Kontakte zu knüpfen. Rosenhagen hat in deutschen Geschäften Handzettel ausgelegt, einen E-Mail-Versand eingerichtet, verschickt einen Newsletter. Dann hat er den Stammtisch des "German-American Business Chambers" entdeckt, einer Vereinigung von Geschäftsleuten. "Ich habe mir Anzug und Krawatte rausgesucht, bin dorthin marschiert und habe gesagt: Ich bin der neue Pfarrer", so Rosenhagen. "Das wurde aber auch Zeit, dass hier mal ein Pfarrer vorbeikommt", erwiderte einer der Anwesenden.

Neben jungen Familien sind die deutschen Geschäftsleute Rosenhagens Hauptzielgruppe. Viele der in Florida Berufstätigen seien schon seit Jahren in keinem Gottesdienst mehr gewesen, erzählt Rosenhagen. "Hinterher sagen sie mir: das hat mir gefallen."

Der 36jährige Pfarrer der Evangelischen Kirchen von Kurhessen-Waldeck arbeitete nach dem Examen bereits zwei Jahre an der Universität von Boston, wo er auch seine amerikanische Ehefrau kennen lernte. Danach war er an der Universität von Dresden tätig, absolvierte das Vikariat in Marburg und arbeitete als Pfarrer in Hanau. Durch die Arbeit in Miami geht ein Wunsch in Erfüllung. Seine Frau bekam eine Berufung an die dortige Universität, Rosenhagen das Angebot, in der St. Mark's Lutheran Church zu arbeiten. "Ich glaube nicht an Zufälle", sagt Rosenhagen. "Jetzt sind wir hier und versuchen, etwas Gutes zu erreichen."


Hannover, 5. August 2003
Pressestelle der EKD
Silke Fauzi