Besuch aus Region Göttingen bei Lutheranern in Nicaragua

Nachricht 29. Juli 2003

Bovenden/Kr. Göttingen (epd). Acht Jugendliche aus evangelischen Gemeinden im Kreis Göttingen besuchen vom 1. bis 24. August Nicaragua. Bei der Reise stehe das Thema Gesundheit im Mittelpunkt, sagte Diakon Lothar Weiß aus Bovenden am Dienstag dem epd. Gastgeber der Göttinger Gruppe ist die lutherische Kirche in Nicaragua.

"Wir wollen uns über Gesundheitsvorsorge in Nicaragua informieren, unter anderem am Beispiel Aids", sagte Weiß. Geplant seien unter anderem Besuche bei staatlichen, privaten und kirchlichen Krankenhäusern und Gesundheitsstationen. Außer in der Hauptstadt Managua wollen sich die vier Mädchen und vier Jungen auch im Norden des mittelamerikanischen Landes aufhalten.

Reformierte und lutherische Christen aus Göttingen und die Lutheraner in Nicaragua sind seit 13 Jahren durch eine Partnerschaft verbunden. Regelmäßige Begegnungen zwischen Jugendlichen gibt es seit 1992. Vor zwei Jahren half eine Göttinger Delegation beim Bau von Hütten, Latrinen und Waschplätzen in einer vom Wirbelsturm zerstörten Region Nicaraguas. Gemeinden aus Südniedersachsen überwiesen damals 30.000 Mark Spenden für Wiederaufbau-Projekte.

Die 1987 von Flüchtlingen aus dem Nachbarland El Salvador gegründete "Iglesia Luterana de Nicaragua" hat rund 5.000 Mitglieder. "Sie machen unheimlich viel im sozialen Bereich, fördern Gesundheitsprogramme und kümmern sich um die Bildung der Leute", erläuterte Weiß. Der Diakon hat die Begegnungsreisen von Anfang an begleitet und betreut.

Im vergangenen Jahr erhielt die Kirchengemeinde Bovenden für die Partnerschaft den evangelischen "Förderpreis Eine Welt". Die Auszeichnung wird jährlich vom Ausschuss für entwicklungsbezogene Bildung und Publizistik des Kirchlichen Entwicklungsdienstes in Niedersachsen vergeben. (epd Niedersachsen-Bremen/b2322/29.07.03)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen
E-Mail: epd@lvh.de