Philipp Meyer wird Superintendent in Hameln-Pyrmont

Nachricht 04. Juni 2003

Hameln. Mit einer knappen Mehrheit von zwei Stimmen hat am Dienstagabend der Kirchenkreistag Hameln-Pyrmont den Hildesheimer Pastor Philipp Meyer zum neuen Superintendenten gewählt.

37 Stimmen entfielen auf Meyer, 35 auf den Mitkandidaten Alfred Gerling-Jacobi (Weyhe). Zwei Wahlgänge waren nötig, da im ersten Wahlgang die dort erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Um 21.00 Uhr konnte der Vorsitzende, Pastor Klaus Kuhrmeyer, das Ergebnis mitteilen. Die Einführung des neuen Superintendenten wird voraussichtlich Ende August, sein Dienstbeginn Anfang September sein.

Philipp Meyer ist seit 1996 Pastor in der Matthäusgemeinde in Hildesheim, nachdem er sechs Jahre lang Gemeindepfarrer in Paraguay und Argentinien war. Im Kirchenkreis Hildesheim ist er stellvertretender Superintendent, Mitglied des Kirchenkreisvorstandes und Vorsitzender des Öffentlichkeitsausschusses.

Eines der wichtigsten Ziele seiner Arbeit als Superintendent sieht Meyer darin, „die Akzeptanz der kirchlichen Arbeit im Bereich Hameln-Pyrmont auch unter schwierigen Bedingungen zu erhalten und in einigen Bereichen auszubauen“. Kreativität und Organisationstalent seien angesichts der Verknappung von Finanzen und Personal wichtige Werkzeuge, auch weiterhin möglichst viele Menschen mit Verkündigung und tätiger Liebe zu erreichen. Sein Herz schlägt für Kinder- und Jugendarbeit, lebendige und ansprechende Gottesdienste, zeitgemäße Kirchenmusik und Öffentlichkeitsarbeit.

Sport und Musik entspannen ihn in seiner Freizeit. Philipp Meyer und seine Frau, die Logopädin Katrin Meyer, haben drei Söhne.