2014_11_14_schmal

Bild: Klosterkammer Hannover

Einmal auftanken

Tagesthema 03. November 2015

Das Haus inspiratio im Kloster Barsinghausen

Wenn der Pastor nicht mehr kann – dann hilft vielleicht das „Haus inspiratio“. Im Kloster Barsinghausen bietet es hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kirche seit einem Jahr die Möglichkeit, sechs Wochen Auszeit von ihrem Job zu nehmen. Gärtnern und gemeinsame Küchenarbeit sind genauso dabei wie psychologische und geistliche Begleitung.

Das Haus inspiratio soll den Gästen einen geschützten Raum zur körperlichen und seelischen Regeneration, zur beruflichen Klärung und zur geistlichen Vergewisserung geben. Im Sinne professioneller Selbstsorge kann es sinnvoll sein, sich in bestimmten Situationen eine Auszeit zu nehmen und so einem Ausbrennen (Burnout) vorzubeugen, eine aktuelle Krise zu überwinden und neue Orientierung zu gewinnen.

Das Haus inspiratio bietet die Möglichkeit, sich für sechs Wochen aus dem beruflichen und privaten Umfeld zurückzuziehen. Das gibt Freiraum, sich in einem geschützten Rahmen aktiv mit der eigenen Lebens- oder Arbeitssituation auseinanderzusetzen.

Professionelle Auszeit für Hauptamtliche in der Evangelischen Kirche - weitere Informationen

Träger ist die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers. Sie arbeitet mit den evangelischen Landeskirchen von Westfalen und Hessen-Nassau zusammen. Weitere Partner werden voraussichtlich folgen, sagte Oberlandeskirchenrat Michael Wöller.

„Haus inspiratio“ ist das norddeutsche Gegenstück zum 1994 gegründeten „Haus Respiratio“ bei Würzburg. Dort arbeiten drei süddeutsche Landeskirchen zusammen, um erschöpften Pastoren zu helfen. Auch die katholische Kirche unterhält in der Nähe von Würzburg eine solche Einrichtung.

„Tagesthemaplus“ abonnieren

Anmelden
Abmelden