2014_12_05

Bild: Jens Schulze

Bilder von mir

Tagesthema 04. Dezember 2014

Rund 1.700 Jugendliche beim Schülerforum in Hannover

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat prominente Menschen dazu aufgerufen, viel offener mit ihrem Scheitern umgehen: „Es ist Teil des Lebens, nicht perfekt zu sein,“ sagte er während der Veranstaltung in Hannover. Meister sprach beim fünften Schülerforum der evangelischen Landeskirche mit rund 1.700 Jugendlichen.

Unter dem Motto „Bilder von mir“ konnten sich die Jungen und Mädchen einen Tag lang intensiv mit ihrer eigenen Identität auseinandersetzen. Dazu gab es mehr als 20 Workshops und Podiumsdiskussionen.

„Wie präsentiere ich mich eigentlich?“

Neuerdings werde viel über Vorbilder geredet, sagte der Landesbischof: „Jahrhundertelang gab es eine gesellschaftliche Basis, was sich gehört und was sich nicht gehört. Diese Basis bröckelt, weil wir heute mehr Freiheiten haben.“ So entstehe immer wieder neu die Frage, was die Gesellschaft eigentlich zusammenhalte.

Am Rande der Veranstaltung unterstrich die Schuldezernentin der Landeskirche, Oberlandeskirchenrätin Kerstin Gäfgen-Track, die Bedeutung der jährlichen Veranstaltung: „Wir können den Jugendlichen direkt begegnen und zeigen, was wir als Kirche zu bieten haben.“

Das Motto „Bilder von mir“ sei in Anlehnung an den Trend des „Selfies“ entstanden, einem Selbstporträt, das mit dem eigenen Handy aufgenommen wird. „Zu dem Motto gehören Themenfelder wie Schönheit und Vorbilder", sagte Gäfgen-Track und fügte hinzu: „Und die Frage: Geht es darum überhaupt?“

epd

„My Body“ - Ein Ironman

1417605515.lightbox-c4224079bf5fac5f67626be3309539f8
Raimund Schultz

Als wir den fast vollen Raum betraten und uns eine der letzten Plätze sicherten, hatten wir noch keine Ahnung, welch unglaubliche Geschichte uns erwartet. Nach einer kurzen Vorstellung, spielte Raimund Schultz einen Film ab. In diesem berichtete RTL über den Ausnahmesportler, der sich gerade auf den Ironman-Triathlon vorbereitete. Wir staunten nicht schlecht, weil genau dieser vor uns stand.

Der 61-Jährige ist vielfacher Bestreiter des Ironman-Triathlons und berichtete von seinem Werdegang vom Alkoholiker zum Hochleistungssportler.
Mit 16 Jahren beendete Raimund Schultz seine Ausbildung und trat den Wehrdienst an. Beim Bund fing er an zu trinken und nahm zu, bis auf 100 Kilo. Nach seiner erfüllten Wehrpflicht ging das Trinken weiter und steigerte sich auf eine Flasche Korn und 80 Zigaretten am Tag. So ging es weiter bis zum 3. Oktober 1995, an welchem er auf dem Weg in seine Wohnung im vierten Stock einen Herzanfall erlitt und zusammenbrach.

Als er zu sich kam, betrat er seine Wohnung und machte sich ein neues Bier auf und dachte über sein Leben nach. Er kam zu dem Entschluss, mit dem Alkohol und den Zigaretten abzuschließen und etwas für seine Gesundheit zu tun.
 Am Tag darauf kaufte er sich Sportkleidung und trainierte von da an täglich. Sechs Tage nach diesem Entschluss lief er seine erste pausenlose Runde um den Maschsee. Heute kann Schultz von sich behaupten, einer der erfolgreichsten Sportler in seiner Altersklasse zu sein. Außerdem hat er den Ironman Triathlon bereits 6 Mal beendet und wurde zwei Mal in Folge Marathon-Europameister.

Ein sehr beeindruckender Mensch!

Von Laurids, Ole und Nica

Weitere Berichte und Bilder der Onlineredaktion des Schülerforums 2014 auf wir-e.de

„Tagesthema plus“ abonnieren

Anmelden
Abmelden