2012_09_07

Bild: suze / photocase.com

Der erste große Schritt

Tagesthema 08. September 2014

Für erfahrene Schülerinnen und Schüler beginnt das neue Schuljahr am Donnerstag, 11. September, für alle „Neuanfänger“ am darauf folgenden Samstag: „Der Schulbeginn ist ein wichtiger Schritt für viele“, sagte dazu Landesbischof Ralf Meister. Es sei gut, dass Eltern, Großeltern und in vielen Familien auch die Paten diesen Tag gemeinsam begingen und feierten: Der Schulanfang ist ein wichtiger Tag, der in den Grundschulen und in vielen Kirchengemeinden gebührend gefeiert wird.

Schulanfang ist für Familien ein zunehmend wichtiges Datum

Schultüten
Schultüten Bild: Walter G. Allgöwer / epd-Bild  

Lorena ist aufgeregt, dabei schwingt Vorfreude mit. An diesem Sonnabend hat die fast Sechsjährige in Buchholz in der Nordheide ihren ersten Schultag. „Sie übt schon lesen und rechnet gern“, sagt Mutter Katrin Reising: „Sie möchte jetzt einen Schritt weiter machen.“ Rund 70.500 Mädchen und Jungen werden nach Angaben des Kultusministeriums zum Ende der Woche in Niedersachsen eingeschult und beginnen damit einen neuen Lebensabschnitt.

Dieser Tag sollte gebührend gefeiert werden, sagt die Lüneburger Entwicklungspsychologin Maria von Salisch: „Die Schule wird schwierig genug, da hilft eine große Feier mit drüber hinweg“, erläutert die Professorin der Leuphana Universität. Mit dem Schulbeginn ändere sich oft für die ganze Familie der Tagesablauf. „Kinder müssen sich auf neue Räume und Gebäude, auf unbekannte Lehrkräfte und Regeln einlassen.“ Ein gemeinsames Fest zeige den Schulanfängern: Die Familie steht hinter mir.

Schulgottesdienst 2
Schulanfang. Bild: Thomas Rohnke / epd-Bild  

Lorena wird bei ihrem ersten Tag von Eltern, Geschwistern und der Oma in die Buchholzer Wiesenschule begleitet, wo sie zunächst die Vorschulklasse besucht.

Zum Schulanfängergottesdienst in der evangelischen St. Johanniskirche gleich nebenan erwartet Pastor Jürgen Stahlhut sogar weit mehr als nur den engeren Familienkreis: „Die Besucherzahlen nehmen zu. Neben Heiligabend und Erntedank ist das mittlerweile der bestbesuchte Gottesdienst.“

In der Feier macht Stahlhut den Wechsel in den neuen Lebensabschnitt gemeinsam mit Mitarbeiterinnen des Kindergartes und den künftigen Lehrerinnen deutlich: „Die neuen Schulkinder dürfen ausnahmsweise auf die Stühle in der Kirche steigen und mit Schultüten und Ranzen winken.“

Schulgottesdienst 1
Gottesdienst zum Schulanfang. Bild: Thomas Rohnke / epd-Bild  

Zum Abschluss stellt sich der Pastor mit jedem Kind einzeln unter einen Schirm in Regenbogenfarben und segnet es dort. Dann gibt er ihm eine Erinnerung mit auf den Weg: eine Karte mit einem Papierschirm und ein Puzzle. Rund 550 Kirchengemeinden verschenken das Puzzle mit einem Gruß des hannoverschen Landesbischofs Ralf Meister in diesem Jahr.

Auch Geschäftsführer Richard Lauenstein von der Lehrergewerkschaft GEW in Niedersachsen sieht in dem Tag eine bleibende Größe. Es gebe den Trend, ihn immer mehr als Event zu begehen. „Ob es dabei allerdings genauso Geschenke geben muss wie zu Weihnachten, darüber kann man streiten“, merkt er an. Dass Schulen und Kirche vielerorts gemeinsam feiern, sieht er ebenfalls kritisch: „Religiöse Angelegenheiten sind eine Privatangelegenheit.“

In Buchholz kommen nach Beobachtung von Pastor Stahlhut auch viele, die keiner Kirche angehören, unbefangen in den Gottesdienst. Auch Muslime oder Buddhisten nähmen die Einladung an. Familie Reising aber will nur zur Feier in der Schule gehen. Auch dort seien Aktionen zur Begrüßung geplant, erzählt Katrin Reising. Dann gibt Kaffee und Kuchen für die Erwachsenen, während Lorena und die anderen Kinder ganz allein in ihre allererste Schulstunde gehen.

Von Karen Miether (epd)

Mehr erfahren aus der Landeskirche

Drei Mal in der Woche informiert werden: Mit einem Newsletter über die täglich wechselnden Tagesthemen, über weitere wichtige Themen auf den Seiten der Evangelischen Zeitung, im Netzwerk der Landeskirche „wir sind evangelisch“ und auf vielen weiteren Seiten. Mit dem neuen Schuljahr startet auch der Newsletter wieder - einfach bestellen ...

Einfacher geht's nicht mehr: Sie müssen nur Ihre Emailadresse eingeben und schon bekommen Sie in den nächsten Tagen Ihren ersten Newsletter „tagesthema plus“. Selbstverständlich wird Ihre Emailadresse an niemanden weiter gegeben oder zu anderen Zwecken genutzt - und Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen (was Sie aber nicht wollen, wenn Sie ihn einmal entdeckt haben).

Anmelden
Abmelden

ABC-Schützen begleiten

Mit Puzzles und Segensworten grüßt der hannoversche Landesbischof Ralf Meister die neuen Schulanfänger. Rund 550 evangelische Kirchengemeinden in Niedersachsen haben rund 40.000 Puzzles bestellt, um sie bei Einschulungsgottesdiensten kostenlos den Abc-Schützen zu überreichen, wie die hannoversche Landeskirche mitteilte. Das Puzzle zeigt ein „Wimmelbild“ des Karlsruher Cartoonisten Steffen Butz und kann mit einem persönlichen Segenswunsch des Bischofs überreicht werden. „Mit dem Gruß zum Beginn des Schullebens zeigen wir als Landeskirche, dass wir die Menschen auch in dieser Phase des Lebens begleiten,“ so Landesbischof Ralf Meister.

Die Puzzles zeigen eine Szene nach einem Einschulungsgottesdienst und wurden vom Lutherischen Verlagshaus Hannover in Zusammenarbeit dem mit dem Evangelischen MedienServiceZentrum der Landeskirche produziert.

Mehr über die Aktion zum Schulbeginn

Nicht mit Geschenken überhäufen

Schultuete
Mit Schultüte. Bild: epd-Bild

Die Bremer Vorschulpädagogin und Kindergartenleiterin Elke Meiners warnt davor, Kinder mit Geschenken zu überhäufen. Jungen und Mädchen würden mittlerweile nicht nur im Advent, zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu Ostern beschenkt, zählte Meiners in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) auf. „Sie bekommen auch Geschenke bei der Einschulung, wenn sie beim Arzt nicht geweint oder beim Friseur stillgehalten haben, wenn Oma, Opa, Onkel oder Tante zu Besuch kommen oder einfach an der Supermarktkasse.“ Ein Kind könne Dinge aber schlecht wertschätzen, wenn es damit überschüttet werde.

Mehr dazu bei der „Evangelischen Zeitung“