2014_01_28_schmal

Bild: epd-Bild

Prinzessin und Froschkönig vor dem Traualtar

Tagesthema 27. Januar 2014

Hochzeiten mit außergewöhnlichen Zeremonien liegen im Trend

In grüne Kleider gehüllt stehen die Prinzessin und ihr Froschkönig vor dem Traualtar. Lächelnd legt sie ihre Hand in die seine. Die Ringe ruhen auf einem Micky-Maus-Kissen.

Elfen, Feen und Zauberer verfolgen jede Bewegung. Daniela und Benjamin Tweesmann sind Musical-Darsteller und haben sich mit ihrer „Disney-Hochzeit“ im vergangenen November in einer Dorfkirche bei Osnabrück einen Traum erfüllt. Pastor Hans Jürgen Milchner hat sie getraut. Er hat sich schon lange auf ungewöhnliche Wünsche von Brautpaaren eingestellt: „Wenn ich sehe, dass es nicht nur ein Gag ist, lasse ich mich gerne darauf ein.“

Grenzen des guten Geschmacks

Hochzeiten mit perfekten individuellen Inszenierungen haben Konjunktur. Auch die Kirchen tragen diesem Trend Rechnung. Auf den immer größer werdenden Hochzeitsmessen sind sie häufig vertreten - wie im Januar in Osnabrück. Dort wiesen sie mit einem Plakat auf „schöne Hochzeitskirchen im Osnabrücker Land“ hin. Den Trauspruch konnten Paare sich aus der Lostrommel ziehen.

Der Aufwand, den Paare für ihre Hochzeit betreiben, wird immer größer, sagt auch Arend de Vries, Geistlicher Vizepräsident im lutherischen Landeskirchenamt Hannover: „Kirchliche Trauungen bekommen eine immer persönlichere Prägung im Sinne des Brautpaares.“ US-amerikanische Filme oder Promi-Hochzeiten seien vielfach Vorbilder. Grenzen seien den Pastoren vonseiten der Kirche dabei nicht auferlegt.

Das seien Ermessensfragen, bei denen allenfalls die allerdings schwer zu fassenden Grenzen des guten Geschmacks eine Rolle spielten, sagt de Vries. „Das ganze Drumherum sollte aber nicht eine solche Bedeutung bekommen, dass der Segen Gottes, um den es ja eigentlich geht bei einer kirchlichen Trauung, in den Hintergrund gedrängt wird.“

Trauungen mit einer ausstrahlenden Wirkung

Vorgeschrieben ist jedoch, dass der Ort öffentlich zugänglich sein muss. „Eine kirchliche Trauung im Fesselballon geht ebenso wenig wie die in einer Taucherglocke“, sagt der leitende Theologe. Auch eine Trauung in einem Freizeitpark habe er kürzlich abgelehnt, weil nicht sichergestellt werden konnte, dass alle Gäste freien Eintritt erhalten. Bedenken müsse man bei allem Wohlwollen jedoch die Kehrseite: „Viele Paare können da aus finanziellen Gründen nicht mithalten. Sie können sich eine aufwendige Hochzeit nicht leisten und verzichten dann lieber ganz darauf.“

Mit bis zu 20 Trauungen pro Jahr in der bei Brautpaaren beliebten Matthäuskirche in Hunteburg ist Hans Jürgen Milchner mittlerweile Experte. Mehrmals trifft er sich mit den Paaren, um alles bis ins kleinste Detail zu planen. Ihm ist dabei die ausstrahlende Wirkung wichtig: „Trauungen sollen einen bleibenden Eindruck hinterlassen und so die Verbindung zur Kirche stärken.“

JS5_3124
Arend de Vries

Auch eine aus Amerika kommende Mode ist in Hunteburg beliebt: Der Brautvater übergibt vor dem Altar seine Tochter dem zukünftigen Schwiegersohn.

Für Pastor Milchner hat das nichts mehr mit der ursprünglich patriarchalischen Tradition zu tun, wonach der Vater die Herrschaft über seine Tochter weitergibt. Es sei Ausdruck elterlicher Fürsorge.

De Vries meint hingegen, dass man den Hintergrund nicht ausblenden sollte: „Aber ich habe schon emanzipierte Frauen darüber aufgeklärt. Die haben mir aufmerksam zugehört und dann gesagt: Ich will das trotzdem.“

Bei der Disney-Hochzeit war selbst Milchner zunächst skeptisch. Aber die Bereitschaft der Freunde und Verwandten des Paares bei Gebeten und Lesungen mitzuwirken, hat ihn überzeugt. „Ich habe selten ein so lautes und deutliches 'Ja, mit Gottes Hilfe' in einer Kirche vernommen.“

epd

Hochzeit und Trauung

Ringe aufstecken bei einer Hochzeit
Ringe aufstecken bei einer Hochzeit  Bild: JMG / pixelio.de

„Ehen und Familien hat es schon immer in vielfältiger Gestalt gegeben. Nie zuvor aber gab es einen so großen Spielraum für die persönliche Wahl einer Lebensform wie in unserer Gesellschaft. Das mutet den einzelnen Entscheidungen zu, von denen sie niemand entlasten kann. Sie können aber von ihrer Kirche erwarten, dass sie ihnen Maßstäbe an die Hand gibt, mit deren Hilfe sie ihre Wünsche und Absichten überprüfen können.“

So beschreibt ein Wort des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (Ehe und Familie, EKD-Text Nr. 50) die gegenwärtige Lage.

Weitere Informationen der hannoverschen Landeskirche zur Bedeutung von Trauung und Ehe aus biblischer Sicht und Broschüren über die Praxis der Trauung, sowie Anregungen zur Gestaltung der kirchlichen Zeremonie.

Segen für alle Tage

Ideen zur Gestaltung

Herz-Luftballons fliegen am Himmel.
Herzluftballons als Hochzeitsgeschenk Bild: Rolf Handke / pixelio.de

Zu einer Hochzeit eingeladen sein ist für viele weit mehr als nur an einer Feier teilzunehmen.

Ein bisschen oder auch mehr beteiligt sein: im Standesamt, während des Trau-Gottesdienstes oder danach.

Ideen für die Gestaltung des Gottesdienstes und der Feier

Fragen zur Trauung

Trauringe auf Stoff mit großem Fragezeichen
 Bild: Simone Hainz / pixelio.de

Häufige Fragen und informierende, kurze Antworten rund um die Trauung. Und Anregungen für einen passenden Trauspruch aus der Bibel.

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Wir sind evangelisch