2014_01_17

Bild: ekn

Facetten des Glückes

Tagesthema 16. Januar 2014

Auf den Spuren des Glücks

Darüber was Glück ist oder sein könnte, ist von zahlreichen Philosophen, Künstlern, Theologen und anderen Dichtern und Denkern nachgedacht worden.

Auch in der Wissenschaft, besonders in der Neurowissenschaft, beschäftigen sich Experten mit den Abläufen und Auswirkungen im menschlichen Körper, wenn Gefühle von Glück empfunden werden.

Anlässlich der Jahreslosung der deutschsprachingen Kirchen Europas 2014 „Gott nahe zu sein sein mein Glück“ (Psalm 73, 28 - Einheitsübersetzung) ist der Evangelische Kirchenfunk Niedersachsen (ekn) mit der Kamera auf die Spur des Glücks gegangen.

Menschen auf der Straße erklären, was Glück ist, und der Neuropsychologe, Professor Bruno Kopp, erklärt wie Glück im Gehirn funktioniert. Landesbischof Ralf Meister deutet an, welches Glück im Psalm 73 gemeint ist.

Der Versuch alle Menschen ein stückweit glücklich zu machen

Gott nah zu sein, ist mein Glück

Aufsehen_A4
Bild: Dorothee Krämer

„Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, dass alle Menschen gleich erschaffen worden, dass sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freiheit und das Bestreben nach Glückseligkeit.“

Pastor Christof Vetter nähert sich über diesen Text seiner Jugend - der deutschen Fassung der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika, wie sie am 5. Juli 1776 in der die deutschsprachige Zeitung „Pennsylvanischer Staatsbote“ in Philadelphia erschienen ist - der Jahreslosung 2014.

Das Tagesthema zu Jahreslosung 2014