Elbeflut_2

Gut zwei Monate nach der verheerenden Elbeflut hat sich der Fluss in Niedersachsen wieder in sein Bett zurückgezogen. Bild: epd-Bild / Karen Miether

 

Getrübtes Idyll

Tagesthema 18. August 2013

Mehr als zwei Monate nach der verheerenden Elbeflut ist der Fluss in Niedersachsen wieder in seinem Bett. Die Schäden aber zeigen sich vielerorts erst jetzt. Trotzdem feierten die Menschen in Hitzacker und Bleckede Dankgottesdienste nach überstandener Flut. In Vietze wird noch aufgeräumt. 

Im Örtchen Vietze leiden Bewohner besonders unter den Folgen der Elbeflut in Niedersachsen

Marlene Harder blickt von ihrer Terrasse über eine Auenlandschaft auf die Elbe. Ein Idyll, das getrübt ist, seit der Fluss bei der Flut im Juni im Erdgeschoss ihres Hauses im niedersächsischen Vietze stand. „Die Schäden werden einem jetzt erst bewusst“, sagt sie. Allein in ihrem Wohnzimmer dröhnen seit Wochen vier Luftentfeuchter Tag und Nacht. Das zehrt an den Nerven - und erst die Stromrechnung. Harder schlägt nur die Hände vor dem Gesicht zusammen.

Emsig bemüht sich die Witwe gemeinsam mit Handwerkern, ihr Haus wieder wohnlich zu machen. Gerade kalkt sie den Keller. „Ich habe überlegt, nicht wieder einzuziehen. Ich hab gedacht, ich schaff das nicht.“ Jetzt fasst sie langsam wieder Mut - auch Dank vieler Helfer.

Kaum ein Ort in Niedersachsen war so von der Flut betroffen wie Vietze im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Das Dorf hat keinen regulären Hochwasserschutz. Am 10. Juni kippte ein Notdeich zusammen. „Das Wasser schoss, als hätte man zehn Hydranten aufgedreht“, sagt Herbert Holm. Auch er wohnt direkt an der Elbe. Im Garten der Familie hat das Wasser Beete mit Erbsen, Erdbeeren und Zwiebeln verwüstet.

Unbürokratisch gehoben

500 Gläser Eingemachtes begrub der Lehm aus der abgesackten Kellerdecke unter sich. Das hat Herbert Holm und seine Frau Brigitte bis in ihre Träume verfolgt. Das Rentnerehepaar versorgt sich weitgehend selbst mit Obst und Gemüse, doch in diesem Jahr ist das nicht möglich. Die Holms haben ebenfalls viel Hilfsbereitschaft erfahren. Auch die Spendenbereitschaft sei enorm, sagt Susanne von Imhoff.

Die 68-Jährige ist Kirchenvorsteherin und Gemeinderätin in Vietze. Sie verteilt unbürokratisch das Geld, das die Kirche vor Ort aus ganz Deutschland bekommen hat. Etwa 16.000 Euro hat sie schon an die Flutopfer ausgegeben. „Wir haben schnell gehandelt, bevor der Schock sich weiter ausweitet“, sagt sie. Viele seien nicht versichert gewesen, zum Teil, weil die Gesellschaften die Bewohner gefährdeter Lagen nicht aufnehmen wollten. 

Auch die Kirchengemeinde muss einen immensen Schaden verkraften. Bis zu einem Meter hoch stand das Wasser auf dem Friedhof und flutete in die Feldsteinkapelle aus dem Jahr 1100. Gräber sind abgesackt, Steine wurden schief gedrückt. In der Kapelle sind die Bänke noch immer aufgebockt, Altar und Kanzel in Schutzhüllen verpackt. Bau-, Denkmals-, und Schimmelexperten waren bereits am Werk. Doch wieder wachsen drei faustgroße Pilze aus der Wand.

Die Flutfolgen sind noch lange nicht bewältigt. Rund sechs Millionen Euro wird es allein kosten, Deiche und Zuwege im Deichverband Artlenburg - einem von fünf an der niedersächsischen Elbe - herzurichten und Unmengen von Sandsäcken zu entsorgen, sagt Geschäftsführer Norbert Thiemann. Das Umweltministerium wertet zurzeit die Daten der Verbände aus - um die Gesamtkosten zu ermitteln und zu entscheiden, wie Fördermittel verteilt werden.

Selbst dort, wo es trocken war, geht die Flut ins Geld - wie in Hitzacker, das durch eine moderne Hochwasseranlage geschützt blieb. Gäste hätten bereits gebuchte Ferienwohnungen storniert, sagt Ursula Fallapp vom Marketing der Samtgemeinde Elbtalaue. „Manche Gastronomen sprechen von Umsatzeinbußen, die bei 90 Prozent liegen.“ Marketingleute und Kommunalpolitiker hätten daraufhin die Werbung verstärkt. Jetzt kämen die Touristen zurück.

In Vietze wird wieder über den Hochwasserschutz diskutiert. Marlene Harder ist zwar auch deshalb von Hamburg wieder in ihren Heimatort gezogen, weil der Elbblick sie lockte. Dennoch ist sie für einen Damm, auch wenn dieser die Sicht versperren würde - genauso wie die Holms: „Hauptsache sicher.“

Von Karen Miether (epd)

Meister fordert nach Elbeflut neues Verhältnis zur Natur

elbgottesdienst4
Landesbischof Ralf Meister predigt. Bild: Karen Miether

Zwei Monate liegt die schwere Elbeflut zurück. Doch die Menschen am Fluss wird sie noch lange beschäftigen. Das zeigte sich auch in den Dankgottesdiensten für die Helfer, zu denen die evangelische Kirche in Niedersachsen am Sonntag eingeladen hatte.

Elbgottesdienst1
Dankgottesdienst. Bild: Karen Miether

Landesbischof Ralf Meister hat mit Blick auf die Elbeflut im Juni ein neues Verhältnis zur Natur angemahnt. „Aus einer Herrschaft über die Natur muss ein Verhältnis des gerechten Miteinanders in der Schöpfung werden“, sagte der Bischof am Sonntag bei einem Freiluftgottesdienst in Hitzacker. Mit zwei zentralen Feiern bedankte sich die evangelische Kirche bei den Helferinnen und Helfern, die während der Flut in Niedersachsen mit angepackt hatten. Am Nachmittag wurde auch in Bleckede ein Gottesdienst gehalten.

Während des Hochwassers haben im Land rund 20.000 haupt- und ehrenamtliche Einsatzkräfte sowie weitere Freiwillige mitgeholfen. „Für diese Gemeinschaft und Hilfe, für diesen Einsatz und die Kraft ist heute die Zeit, Gott und den Menschen Dank zu sagen“, betonte Meister auf dem Festplatz nahe der Elbe in Hitzacker: „Es bleiben viele offene Fragen. Es bleiben Sorgen und Existenznöte zurück. Hilfe bleibt notwendig.“

elbgottesdienst2
Nach der überstandenen Flut gemeinsam Gottesdienst feiern - mit Landesbischof Ralf Meister (Dritter von rechts). Bild: Karen Miether

Vor der Bühne erinnerten Sandsäcke an die Flut und den Einsatz der Helfer. Am Altar hatten Elbschützer ein Holzkreuz aufgebaut, das sie 1995 von der Quelle in Tschechien zum evangelischen Kirchentag nach Hamburg gebracht hatten, um gegen den Ausbau der Elbe zu protestieren. Zu dem Gottesdienst waren viele Feuerwehrleute in Uniform und Mitglieder von Hilfsorganisationen gekommen.

Im Mittelpunkt standen die eigenen Erlebnisse der Besucher während der Flut. Bewohner des in Niedersachsen besonders schwer betroffenen Ortes Vietze, flussaufwärts von Hitzacker, kamen mit Landesumweltminister Stefan Wenzel (Grüne) ins Gespräch. „Ich bin traurig, weil mein Haus noch immer nicht zu bewohnen ist“, sagte eine Frau. In Vietze standen 30 Häuser unter Wasser.

elbgottesdienst3
Beim Gottesdienst. Bild: Karen Miether

Gefeiert wurde nahe der Hochwasserschutzwand, durch die Hitzacker dieses Mal weitgehend vor den Fluten bewahrt blieb. Der Lüchower Propst Stephan Wichert-von Holten erinnerte an die Orte, die überschwemmt wurden. „Die 40 Zentimeter, die uns hier das Wasser bis zum Hals hätten stehen lassen, sind woanders über die Ufer gegangen.“ In beiden Gottesdiensten wurde für die Flutopfer im besonders geschädigten Fischbeck in Sachsen-Anhalt gesammelt.

epd

Wir sind evangelisch