aeltere-festhalten und loslassen

Ältere Frauen und Männer auf einer Bank. Bild: photocase

Gut hinkommen, gut reinkommen, gut klarkommen

Tagesthema 04. Juli 2013

Wohnberatung kämpft nicht nur für Ältere gegen Stolperfallen

Wohnberatung 2
Die Wohnberaterin und Architektin Ulrike Brilling (51) demonstriert einen Duschsitz. Das Hilfsmittel wird schnell eingehängt und sorgt für mehr Sicherheit unter der Dusche. Bild: Dieter Sell  

Die Wohnberaterinnen des Bremer Vereins „kom.fort“ kämpfen seit zehn Jahren nicht nur im Interesse älterer und behinderter Menschen gegen Stolperfallen und Barrieren in den eigenen vier Wänden. Von schwellenlosen Durchgängen und breiten Türen profitierten alle Altersgruppen, sagte Architektin Ulrike Brilling im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). „Gut hinkommen, gut reinkommen, gut klarkommen - darauf kommt es uns an“, betonte die 51-jährige Expertin.

„kom.fort“ unterhält als eine der wenigen Beratungsstellen dieser Art in Deutschland eine eigene Musterwohnung zum barrierefreien Bauen und Wohnen. Auf 200 Quadratmetern kann hier ausprobiert werden, mit welchen Hilfsmitteln das selbstständige Leben in der vertrauten Umgebung möglichst lange erhalten werden kann. Dabei habe sich in der Einstellung zum Thema viel geändert, berichtet Brilling. „Die bodengleiche Dusche war früher ein Nischenthema für Rollstuhlfahrer. Heute ist sie ein Komfort-Merkmal geworden und wird mit Wellness in Zusammenhang gebracht.“

Wohnberatung 1
Die Wohnberaterin und Architektin Ulrike Brilling (51) demonstriert eine faltbare Treppe. Mit dem Gerät können nicht nur Rollstuhlfahrer problemlos größere Höhenunterschiede überwinden. Bild: Dieter Sell / epd-Bild  

Wer die Musterwohnung besucht, kann neben Treppenlift und höhenverstellbarer Küchenzeile auch eine Treppe ausprobieren, die auf Knopfdruck elektrisch zur Rollstuhl-Rampe gefaltet werden kann. Doch oft reichten schon banale Veränderungen, um sicherer zu wohnen, betonte Brilling.

So klärt kom.fort auch über rutschsichere Matten im Bad, den zusätzlichen Handlauf an der Treppe und eine hellere Beleuchtung im Flur auf. Bei Hausbesuchen werden Stolperfallen wie etwa Teppiche identifiziert. Erhöhte Stühle, Sessel und Sofas erleichtern das Aufstehen. Maßgeschneiderte Holzrampen entschärfen Tür- oder Balkonschwellen. Hilfsmittel vom Gehwagen über den Duschsitz bis zum Pflegebett können in der Musterwohnung getestet werden.

Wer eine Pflegestufe hat, bekommt Brilling zufolge von der Kasse 2.557 Euro für die Wohnraumanpassung. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat überdies ein zinsgünstiges Darlehensprogramm für altersgerechte Umbauten aufgelegt. Bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit können unabhängig vom Alter des Bauherren beantragt werden.

Wohnraumanpassung werde aufgrund der älter werdenden Gesellschaft zwar immer wichtiger, ergänzte Brilling. Doch nach wie vor gebe es keine ausreichende und langfristig abgesicherte Finanzierungsgrundlage für die Wohnberatung. „Wir arbeiten auf Honorarbasis“, sagte die Expertin. Mit der schwierigen Finanzierung ihrer Arbeit kämpfen nach Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungsanpassung Beratungsstellen in ganz Deutschland.

epd-Gespräch: Dieter Sell

Das Musterhaus in Bremen

Wohnberatung 3
Als eine der wenigen Beratungsstellen in Deutschland können Besucher bei kom.fort seit zehn Jahren in einer Musterwohnung ausprobieren, wie teils mit einfachen Ideen Barrieren und Stolperfallen in den eigenen vier Wänden beseitigt werden können. Bild: Dieter Sell  

kom.fort e.V.
Beratung für barrierefreies Bauen und Wohnen
Landwehrstraße 44
28217 Bremen

Die Bremer Wohnberatung „kom.fort e.V.“ hat dienstags bis freitags von 10 Uhr bis 13 Uhr sowie am Mittwoch von 15 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

Erfahrungsaustausch

Sabine Wolf war vor über einem Jahr in der Situation, dass sie einen Treppenlift für ihre Mutter benötigte. Im Internet fand sie keine unabhängigen Informationen, daher beschloss sie nun, ihre Erfahrungen zu teilen. "Damit Ihnen bei der Anschaffung nicht die gleichen Fehler passieren wie mir und Ihnen einiges an Ärger erspart bleibt" schreibt sie auf ihrer Internetseite.

Zur Internetseite von Sabine Wolf