2012_05_28_schmal

Bild: Silke Lindenschmidt

Harmonium am Straßenrand

Tagesthema 27. Mai 2012

„Musikalisches Rendezvous“ zwischen Bushäuschen und Postkasten

10
Zu Gast bei der kulturellen Landpartie. NEULAND - Musikalisches Rendezvous im Wendland. Bild Silke Lindenschmidt

In Sallahn ist an diesem Sonntag einiges los, Besucher der Kulturellen Landpartie (KLP) sind von einem Ausstellungsort zum nächsten unterwegs. Ulf Pankoke hat sein Harmonium zwischen Bushäuschen und Postkasten aufgestellt, daneben lädt eine Sitzbank zum Verweilen ein. Als der in einen schwarzen Anzug gekleidete Musiker anfängt, auf dem Tasteninstrument Stücke aus dem Barock und Frühbarock zu spielen und die dazugehörenden geistlichen Texte zu singen, halten die ersten Passanten an, immer wieder nimmt einer die unausgesprochene Einladung an und lässt sich auf der Bank nieder. Eine davon ist Elsabe Thieme, die eigentlich nach Klein Wittfeitzen wollte. Doch als sie von ihrem Auto aus „einen schwarzen Herrn an einem Tasteninstrument“ sah, war ihre Neugierde geweckt, und sie hielt an. Das unangekündigte Konzert am Wegesrand findet sie „sehr beruhigend, so hier an der Straße in dem Treiben ein Stück in eine andere Welt zu kommen“.

08
Applaus für Ulf Pankoke. NEULAND - Musikalisches Rendezvous im Wendland. Bild Silke Lindenschmidt

Das ist eine der Reaktionen, die sich Silke Lindenschmidt von der Aktion erhofft hat. Sie hat die Reihe Reihe „Neuland – Kirchenmusik an ungewöhnlichen Orten“ anlässlich des Jahres der Kirchenmusik 2012, initiiert und leitet das Projekt, zu dem das „Musikalische Rendezvous“ mit Ulf Pankoke gehört. Ihr sei aufgefallen, dass bei vielen Menschen die Hemmschwelle sehr hoch sei, zu Gottesdiensten oder Kirchenkonzerten zu gehen. „Darum drehen wir das jetzt um und gehen raus“, sagt Lindenschmidt, während sie Postkarten mit Informationen über das Projekt an die Passanten verteilt. Viele Zuhörer seien fasziniert von der Musik und sie ließen sich in diesem ungezwungenen Rahmen auch leichter darauf ein. „Es ist eine gute Möglichkeit, um Begegnungen zu ermöglichen, die sonst nicht stattgefunden hätten“, hat die Initiatorin festgestellt.

31
Der Musiker mit seiner Aktion im Gepäck. NEULAND - Musikalisches Rendezvous im Wendland. Bild Silke Lindenschmidt

Wie etwa mit Stefanie Thörmer, die eigentlich auf der KLP unterwegs ist. Gemeinsam mit ihren beiden Töchtern hat sie sich ins Gras gesetzt und lauscht dem Gesang, „weil es so ungewöhnlich ist“, und weil ihre Töchter so einmal die seltene Gelegenheit hätten, Kirchenmusik zu hören. Die achtjährige Leonie stellt fest, dass sie das eine Stück schon einmal auf dem Cello gespielt hat, und Stefanie Thörmer ist um eine Erinnerung reicher: „Ich liebe alles, was skurril ist, und das hier finde ich sehr skurril.“ Im Gegensatz zu Ulf Pankoke, der sich kaum eine bessere Möglichkeit vorstellen kann, den Sonntag zu verbringen: „Musik an einem ungewöhnlichen Ort zu machen und Überraschungen zu erleben – viel besser geht es eigentlich kaum“, sagt der Musiker, der Stücke ausgewählt hat, die vom Lob Gottes handeln.

32
Auf dem Weg zum nächsten Spielort. NEULAND - Musikalisches Rendezvous im Wendland. Bild Silke Lindenschmidt

Als das kleine Konzert in Sallahn beendet ist, verstauen Pankoke und Lindenschmidt das Harmonium wieder in ihrem Kleinbus und machen sich auf den Weg zu ihrem nächste „Konzertort“, der irgendwo zwischen Salderatzen und Diahren sein wird. Mit einem Auftritt an der Elbe in Hitzacker endet gegen Abend das Lüchow-Dannenberger Gastspiel.
 

Petra Witte

Micha Keding arrangiert Kirchenmusik als Video

Drei Kinderchöre, zwei Jugendchöre, vier Kantoreien, zwei Gospelchöre, sechs Posaunenchöre, drei Kirchenbands, ein Blockflötenchor, ein Glockenspiel-Duo, eine Cajon-Gruppe und viele Einzelmusiker: Das ist die Starbesetzung des Videoclips „Gottesklang – der Trailer.

Das dreiminütige Patchwork-Video ist das Ergebnis eines Aufrufs an alle kirchenmusikalischen Gruppen der Landeskirche. Von November 2011 bis Februar 2012 konnten sie einen Filmbeitrag mit Eindrücken ihrer Arbeit einsenden. Die gemeinsame musikalische Grundlage ist ein eigens dafür erstelltes Arrangement des Kirchenmusikers Micha Keding. Darin sind Choräle, Kinderlieder, Gospelsongs und das „Hallelujah“ aus Händels Messias aufgenommen. Die Musikerinnen und Musiker haben sich dieses Neuarrangement mit Notenmaterial und Band-Playbacks erschlossen. Aus den rund 30 Einsendungen wurde der Videoclip erstellt. Die Akteure kommen aus allen Regionen der Landeskirche - von Bremerhaven bis zum Harz, von Osnabrück bis Fleestedt. Sie sind zwischen 7 und 86 Jahren alt.

Gottesklang - Das Fest

Gottesklang Logo

Ob Neuland mit seinen Überraschungen oder Kirchenmusik als Videospot: Das „macht Lust auf mehr. Und das lässt sich schon bald live erleben beim großen Kirchenmusikfestival „Gottesklang – das Fest“ am 9. Juni in Hildesheim. Wir freuen uns schon sehr auf die mehr als 1000 Mitwirkenden und die vielen Gäste, die mitreißende Kirchenmusik erleben wollen“, so Landeskirchenmusikdirektor Hans-Joachim Rolf vom Michaeliskloster in Hildesheim, dem Zentrum für Gottesdienst und Kirchenmusik der Landeskirche.

Gottesklang - Das Fest: Anmelden und dabei Sein