Notfallteddy

 Bild:ergonoMedia / photocase.com

Teddys trösten

Tagesthema 29. Januar 2012

Deutsche Teddystiftung verteilt mehr als 120.000 kuschelige Seelentröster

Notfall-Teddy1
Wenn die Polizeikommissarin Annike Grotheer auf Streife fährt, ist immer auch ein Teddy der Deutschen Teddy-Stiftung mit an Bord. Bild: epd-bild/Jörg Nielsen

Blaulicht zuckt über die nasse Straße. Im Graben liegt ein Kombi auf dem Kopf. Am Straßenrand sitzt ein blasser fünfjähriger Junge mit einem Teddy auf seinem Arm und wischt sich die Tränen ab. Den Bären hat er gerade von einem Polizisten geschenkt bekommen - zum Trösten.

Wenn in Deutschland Polizei, Feuerwehr oder Rettungswagen mit Blaulicht und Sirene unterwegs sind, ist er fast immer dabei: Ein Kuschelbär der Deutschen Teddy-Stiftung mit Sitz im ostfriesischen Esens.

Bundesweit haben bereits Zehntausende der Teddys mit den markanten schwarzen Knopfaugen Kindern in Notsituationen geholfen und möglicherweise schlimme Traumata verhindert, sagt der Stiftungsvorsitzende Franz Andratzke.

Notfall-Teddy2
Die Polizeikommissarinnen Bärbel Strangmeier, links, und Annike Grotheer mit ihren „Kollegen“ , den Notfall-Teddys am 20.01.2012. Strangmeier ist offizielle Botschafterin der Deutschen Teddy-Stiftung. Bild: epd-bild/Jörg Nielsen  

„Für ein weinendes Kind kann ein Kuscheltier ein Stück Zuhause und Geborgenheit symbolisieren“, sagt der Chefarzt im hannoverschen Kinderkrankenhaus „Auf der Bult“, Bernhard-Christoph Eich. Es trage dazu bei, die Angst nach einem schlimmen Erlebnis abzubauen. Kinder bräuchten mehr als nur eine medizinische Behandlung. Er selbst habe im Einsatz als Notarzt auf der Straße gute Erfahrungen mit den Notfall-Teddys gemacht.

Der Chef der Hamburger Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am UKE, Michael Schulte-Markwort, warnt jedoch davor, die Teddys als Allheilmittel zu betrachten. „Schmusetiere sind bei Kindern hochemotional besetzt und können nicht mal eben durch ein anderes ersetzt werden.“ Stehe beispielsweise eine Familie vor ihrem brennenden Haus, helfe der neue Teddy einem Kind vermutlich gar nicht, wenn gerade seine Lieblings-Plüsch-Kuh in Flammen aufgeht.

Notfall-Teddy3
Ohne Teddy an Bord gehen Hardi Helbich (links) und Ingo Berndt nicht auf Streifenfahrt. Sie haben bereits erfahren, wie sehr so ein Teddy ein Kind nach einem schlimmen Erlebnis trösten kann. Bild: epd-bild/Jörg Nielsen

Wichtig sei, dass die Kinder in Extremsituationen von Erwachsenen getröstet werden, um bei den ersten Anzeichen eines Traumas sofort professionelle Hilfe herbeiholen zu können. „Kinder reagieren völlig individuell auf Katastrophen“, erläutert der Experte.

Seit 1998 hat die Stiftung rund 120.000 Teddys an Streifenwagen der Polizei und Rettungsfahrzeuge verteilt, damit sie in der Not zur Hand sind, sagt Andratzke. „Wenn kleine Kinder mit ansehen müssen, wie Vater oder Mutter schwer verletzt nach einem Unfall geborgen und abtransportiert werden, hinterlässt das tiefe Spuren.“ Da sei etwas zum Kuscheln schon eine Hilfe.

Andratzke kam auf dramatische Weise zu den Teddybären: Als 1997 in Wittmund Eltern die Beinah-Entführung ihrer kleinen Tochter meldeten, riefen ihn seine Kollegen auf die Wache. „Da hat meine Frau gesagt: Nimm ein Kuscheltier von unserer Tochter mit“, erinnert sich Andratzke. „Was dann passierte, war für mich ein Schlüsselerlebnis.“ Das bis dahin durch den Schrecken stumme Mädchen beginnt dem Kuscheltier im Arm genau zu erzählen, was passiert ist. „Da war mir klar, wir brauchen für unsere Polizeiarbeit dringend Teddybären.“

Notfall-Teddy5
Ein kuscheliger Teddy der Deutschen Teddy-Stiftung kann Kinder in Extremsituationen trösten. Bei der Feuerwehr, der Polizei, den Rettungskräften und den Notfallseelsorgern ist er ein geschätzter „Kollege“. Bild: epd-bild/Deutsche Teddy-Stiftung  

Jeder Teddy trägt einen Sticker mit der Bitte, einen Brief an die Stiftung zu schreiben. Auf Andratzkes Schreibtisch stapeln sich Order mit Rückmeldungen. „Wir haben Tausende Dankesbriefe mit tollen Bildern und schönen wie traurigen Geschichten bekommen.“

Übrigens ist der Notfall-Teddy nicht irgendein Teddybär, betont Andratzke: Hunderte Kindergartenkinder hätten unter 125 unterschiedlichen Teddys genau diesen als ihren Liebling ausgewählt.

Von Jörg Nielsen (epd)

Seelsorge - die Menschen begleiten

Notfall-Teddy4
Ein kuscheliger Teddy der Deutschen Teddy-Stiftung kann Kinder in Extremsituationen trösten. Bei der Feuerwehr, der Polizei, den Rettungskräften und den Notfallseelsorgern ist er ein geschätzter „Kollege“. Bild: epd-bild/Deutsche Teddy-Stiftung

„Seelsorge ist menschliche Begegnung im Horizont der Zusage göttlicher Gegenwart. Sie geschieht in der Haltung von Authentizität, Akzeptanz und Empathie und ermöglicht neue Sichtweisen auf das Leben."

Burbach, Christiane: Seelsorge Lernen

... in Notfällen, bei Unfällen und Katastrophen

Notfallseelsorge
Bild: J. Wittchen

„Plötzlich und unerwartet“ - ein schwerer Schlag für die Angehörigen. In Ausnahmezuständen steht die Notfallseelsorge Familien und Betroffenen zur Seite.

Zum Angebot der Notfallseelsorge

Kirchlicher Dienst in Polizei und Zoll der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen

polizei1
Schriftzug Polizei auf weißem Stoff Bild: skyla80 / photocase.com

Seelsorge für Menschen in Konflikten und besonderen Lebenssituationen lässt sich anhand verschiedener seelsorgerlicher Handlungsfelder exemplarisch darstellen. Dazu gehört auch die Seelsorge für Polizistinnen und Polizisten, die häufig in Konfliktsituationen kommen, aber auch die Unterstützung in diesen Konfliktsituationen.

Zu den Seiten der Polizeiseelsorge

Gemeindeseelsorge - mitten unter den Menschen

paspsycho

Zuerst und vor allem findet Seelsorge lebensbegleitend und in Krisen in der Kirchengemeinde statt: Gemeindeseelsorge geschieht mitten unter den Menschen, wenn sie sich wahrhaftig begegnen.

Informationen zur Gemeindeseelsorge