frontnews_kopf

 Bild: Che / photocase.com

Üstrabus als Adventskalender

Tagesthema 27. November 2011

"Rollender Adventskalender" sammelt Spenden gegen Kinderarmut

Mit einem "rollenden Adventskalender" wollen die üstra, Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, und die hannoversche Landeskirche sowie die Diakonie Spenden für Kinder in Armut sammeln. Dazu haben der evangelische Landesbischof Ralf Meister und die üstra am Montag in Hannover einen geschmückten Linienbus präsentiert. Dieser ist ab dem 1. Dezember an jedem Tag zu Werbezwecken von jeweils einem Unternehmen angemietet worden. Den Angaben zufolge lebt jedes sechste Kind im Bundesland unter der Armutsgrenze.

Logo Zukunftsgestalten

Der erwartete Erlös von bis zu 7.000 Euro soll der diakonischen Initiative „Zukunft(s)gestalten - Allen Kindern eine Chance" zugute kommen, hieß es. Die Initiative fördert und organisiert im Gebiet der hannoverschen Landeskirche Hausaufgabenhilfen, Ferienbetreuungen oder einen warmen Mittagstisch für Kinder. Insgesamt unterstützt sie 150 Programme mit etwa 1.500 Ehrenamtlichen.

Meister sagte, es sei gut, neben der klassischen Kollekte in den Gottesdiensten auch andere Möglichkeiten des Spendensammelns zu nutzen. "Damit erreichen wir ganz andere Menschen als die, die sonntags in der Kirche sind." Die Unternehmen können den Bus für eigene Zwecke nutzen oder ihn auf Buslinien rollen lassen. Unter aufgeklebten Adventstüren, die nach und nach abgezogen werden, verbergen sich die Logos der Firmen.

Der Vorstandsvorsitzende der hannoverschen Verkehrsbetriebe (üstra), André Neiß, betonte: "Gerade die Adventszeit bietet die Chance, darauf aufmerksam zu machen, dass in unserer Wohlstandsgesellschaft viele Kinder in Armut aufwachsen."

Der Linienbus wird auch Teil eines Gottesdienstes an diesem Sonntag um 10 Uhr in der Bugenhagenkirche in Hannover. Hierzu hat die in Hannover erscheinende "Evangelische Zeitung" den Bus angemietet. Die Predigt hält der Geschäftsführer des Lutherischen Verlagshauses, Pastor Christof Vetter. Nach dem Gottesdienst bestehe die Gelegenheit, mit Mitarbeitern der Zeitung im Bus vor der Kirche ins Gespräch zu kommen, hieß es.

epd

Auch im Advent: "Antenne für Kinder"

Im Advent startet auch die gemeinsame Spendenaktion von Kirche und Hörfunk "Antenne für Kinder - Niedersachsen hilft!" für Kinder in Not. Initiiert wird sie von Hit-Radio Antenne, dem Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen, dem katholischen Bernward Rundfunk sowie der niedersächsischen Diakonie und Caritas. Im vergangenen Jahr wurden rund 400.000 Euro für Projekte für Kinder in Not gesammelt.

Stimmen:

André Neiß (üstra):

"Gerade die Adventszeit bietet die Chance, darauf aufmerksam zu machen, dass in unserer Wohlstandsgesellschaft viele Kinder in Armut aufwachsen. Die Aktion unterstützen wir gern, denn wenn Kinder unsere Zukunft sind, dann müssen wir ihnen auch eine lebenswerte Zukunft bieten. Dazu soll der Adventsbus beitragen."

Terminhinweis

Herzliche Einladung zum Adventsgottesdienst
mit der „Evangelischen Zeitung“
am Zweiten Advent,  4. Dezember 2011,
um 10.00 Uhr in der Bugenhagenkirche.

Am Zweiten Advent kommt die „Evangelische Zeitung“ mit einem rollenden Adventskalender in die Stresemannallee! Die üstra, Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, lässt in diesem Jahr einen rollenden Adventskalender durch Hannover fahren. Verschiedene Firmen haben die einzelnen Türchen belegt – und spenden dafür an „Zukunft(s)gestalten – Allen Kindern eine Chance“, einer gemeinsamen Initiative der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und der Diakonie gegen Kinderarmut. So auch die „Evangelische Zeitung“. Dafür fährt der Adventsbus am 04.12. für die „Evangelische Zeitung“ zum Gottesdienst und Beisammensein in Ihre Gemeinde! Die Predigt hält Pastor Hans-Christof Vetter, Geschäftsführer des Lutherischen Verlagshauses, die liturgische Leitung hat Pastorin Ute Neveling-Wienkamp. Redakteure und Redakteurinnen der "Evangelischen Zeitung“ gestalten den Adventsgottesdienst mit. Im Anschluss wird das vierte Türchen am Adventsbus geöffnet. Zu winterlichen Getränken und Gebäck sind Sie herzlich eingeladen! Dabei haben Sie Gelegenheit, mit den Redakteuren und Redakteurinnen der „Evangelischen Zeitung“ und Mitarbeitenden des Lutherischen Verlagshauses ins Gespräch zu kommen.