kopf

Arbeitsgemeinschaft „Hilfe für Tschernobyl-Kinder“

19 Kirchenkreise aktiv dabei

grundtext

Seit 1991 gibt es die „Hilfe für Tschernobyl-Kinder“ in unserer Landeskirche. Sie geht auf einen Beschluss der Herbstsynode 1990 zurück. Seit 1994 ist sie als nicht rechtsfähige Arbeitsgemeinschaft in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers organisiert. Zurzeit (Stand März 2015) wirken 19 Kirchenkreise aktiv an der Arbeit mit.

Die Arbeitsgemeinschaft hat sich zum Ziel gesetzt, den durch die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl betroffenen Menschen zu helfen. Sie beschränkt ihre Hilfe auf das besonders von der radioaktiven Verstrahlung kontaminierte Gebiet Gomel in Belarus (Weißrussland) und konzentriert sich auf die Hilfe für die Kinder in dieser Region.

Ihre wichtigsten Aufgaben sind:

  • Die Organisation und Durchführung vierwöchiger Ferienaufenthalte für Kinder im Alter von in der Regel 8-12 Jahren sowie für Mütter/Väter mit Kleinkindern in Gastfamilien in Kirchengemeinden unserer Landeskirche.
  • Medizinische Hilfe für Krankenhäuser sowie Weiterbildung von belarussischen Medizinern, z. B. durch Hospitationen.
  • Die Zusammenstellung und Durchführung von Hilfstransporten mit humanitären Hilfsgütern für Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten, Waisenhäuser und andere Sozialeinrichtungen.
  • Information über die anhaltenden gesundheitlichen Folgen der Reaktorkatastrophe.

Die landeskirchliche Tschernobyl-Hilfe wird im Wesentlichen vom ehrenamtlichen Engagement in den Kirchenkreisen getragen. Hier sind vor allem die vielen Gastfamilien zu nennen, die die Kinder bei sich aufnehmen, und alle diejenigen, die in der Organisation und Gestaltung der Erholungsaufenthalte Verantwortung übernehmen.

Sie werden begleitet durch die Geschäftsführung im Haus kirchlicher Dienste (im Umfang etwa einer halben Personalstelle), die die Tschernobyl-Aktion auf landeskirchlicher Ebene organisiert, die Ehrenamtlichen vernetzt und berät, die medizinische Hilfe koordiniert und durchführt sowie bei der Öffentlichkeitsarbeit für die Gesamtaktion mitwirkt.