kopf

Ausblick

Fachlichkeit

zukunft

Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in unserer Kirche braucht die Fachlichkeit der beruflich in ihr Tätigen, auch wenn sich hier viele tausend Ehrenamtliche engagieren, wovon die meisten im Jugendalter sind. Das bedeutet, dass die Stellen der Beruflich Tätigen klar beschrieben werden und die Konzepte, nach denen gearbeitet werden soll, erstellt und verbindlich vereinbart werden sowie ihre Umsetzung ermöglicht wird.

Jugendpolitisches Engagement

Zum Konzept der Arbeit gehört notwendigerweise ein jugendpolitisches Engagement, das in den letzten Jahren angesichts der kircheninternen Herausforderungen und der damit einher gehenden verstärkten Binnenorientierung vernachlässigt wurde. Die kirchliche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Gesellschaft zu vertreten, ist inhaltlich von ihrem Auftrag her und strukturell im Blick auf das gesellschaftliche Kräftefeld notwendig.

Abgestimmte Konzepte

Die große Unterschiedlichkeit in den demographischen Entwicklungen in der Fläche der Landeskirche erfordern abgestimmte Konzepte zwischen den ver- schiedenen kirchlichen Arbeitsfeldern, die den unterschiedlichen Lebens- lagen nach Alter, Milieu und Demographie Rechnung tragen, um die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sinnvoll, tragfähig und glaubwürdig weiter zu entwickeln.

Wertschätzung

Neben der notwendigen Fachlichkeit im Arbeitsfeld einerseits braucht die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen andererseits die spürbare Wertschätzung sowohl des freiwilligen Engagements der Ehrenamtlichen als auch der damit besonderen pädagogischen Aufgaben der beruflich Tätigen. Beides ist erforderlich, damit die ungebrochen hoch engagementbereiten Jugendlichen sich in der kirchlichen Arbeit weiterhin willkommen fühlen.

Weitere Förderung

In den kirchleitenden Gremien auf den verschiedenen Ebenen gilt es, die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen weiter zu fördern und damit Möglichkeiten zu eröffnen, auf die sich verändernden Lebenslagen von Kinder und Jugendlichen in der Arbeit zu reagieren.

Zukunftsthemen bearbeiten

Fußend auf den Ergebnissen der aktuellen Jugendstudien und den entsprechenden Berichten der Bundesregierung wird es zukünftig darum gehen, Themen einer zukunftsfähigen Gesellschaft (Klimawandel, Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit, Generationengerechtigkeit), der Beteiligung, Jugendbildung im Sinne von Demokratiebildung und persönlicher Orientierung, Inklusion und Diversität zu bearbeiten.

Besondere Angebote

Langfristig wird weiterhin verstärkt daran zu arbeiten sein, wie unter den ak- tuellen Rahmenbedingungen und passgenau für die aktuelle Generation Jugendlicher in all ihrer Diversität die kirchliche Jugendarbeit ein attraktiver Bereich für ehrenamtliches, insbesondere auch jugendverbandliches En- gagement Jugendlicher sein kann. Besondere Angebote für jüngere Jugend- liche und für junge Erwachsene und andere oder erweiterte Formen der Selbstbestimmung und Beteiligung sind hierfür erste Schritte.

Tagung in Loccum

Für das Jahr 2014 ist eine weitere Tagung in der Akademie in Loccum in Planung, die einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Umsetzung des Ziels einer jugendsensible Kirche setzen wird.