kopf

Evangelisches Studienhaus

Generationenübergreifendes Miteinander

grundtext

Das ehemalige Göttinger Studienhaus am Kreuzberg wurde im Jahr 2007 aufgrund der synodalen Beschlusslage (Aktenstück 98) endgültig aufgegeben und verkauft. Nach intensiven Gesprächen mit allen Beteiligten war es zuvor im Jahr 2006 gelungen, das ehemalige Studienhaus der evangelisch-reformierten Gemeinde Göttingen anzumieten und dort die landeskirchliche Hochschularbeit seit Januar 2007 mit stark reduziertem Umfang fortzuführen.

Das Studienseminar – eine seit Ende der 60er Jahre bestehende Fortbil- dungseinrichtung für Pastorinnen und Pastoren - und das 1934 gegründete Gerhard-Uhlhorn-Konvikt für Theologiestudierende mussten zwar geschlossen und der bisherige Personalbestand musste stark zurückgefahren werden. Doch ist es - auch mit Unterstützung des Kirchenkreises Göttingen - gelun- gen, im neuen Evangelischen Studienhaus Göttingen (ESHG) der kirchlichen Hochschularbeit (1,5 Hochschulpfarrstellen), dem Studiensemester für Pastoren und Pastorinnen (7 Plätze jeweils im Sommer und im Wintersemester) sowie den Beratungs- und Studienbegleitungsangeboten für Theologiestudierende (zwei Repetentenstellen) sowie seit 2013 zusätzlich für Lehramtsstudierende mit dem Fach ev. Religion (0,5 Stelle) ein neues Zuhause zu geben.

Die bibelkundlichen Übungen (ein Bibelkundedozent), die Sprachkurse (ein Sprachlehrer mit reduzierter Stundenzahl) sowie die studienbegleitenden Beratungs- und Veranstaltungsangebote werden in Kooperation mit der Theologischen Fakultät durchgeführt.

Das Studienhaus verfügt über 10 Zimmer für Theologiestudierende, die kostendeckend vermietet werden. Das generationsübergreifende Miteinander von Studierenden und Pastoren und Pastorinnen im Studiensemester prägt die Atmosphäre des Hauses.

Erfolgreich angebotene Fortbildungsmaßnahmen des früheren Studienseminars, bspw. das „Theologische Forum“ als Fortbildungsveranstaltung für die Leitungen der landeskirchlichen Fort- und Ausbildungseinrichtungen, werden vom Pastoralkolleg in Loccum fortgeführt.

An der Schnittstelle von Kirche und Universität positioniert sich das Ev. Studienhaus mit einem ausgeprägt eigenen Profil; es ergänzt das universitäre Angebot, sieht seinen Schwerpunkt aber nicht in der wissenschaftlichen Aus- bildung, sondern in der propädeutischen Vorbereitung und Unterstützung des Theologiestudiums, der theologischen Fortbildung für Pastorinnen und Pastoren, in der Verschränkung von wissenschaftlichen Inhalten und existentiellen Fragen im Horizont gesellschaftlicher Diskurse und in der Perspektive kirchlicher Handlungsfelder.

Mit seinen Diskussions- und Vortragsveranstaltungen, interkulturellen Begegnungstagen, Ausstellungen und Projekten sowie den Angeboten des Hochschulpfarramtes und der Evangelischen Studierendengemeinde sorgt das ESHG für die Präsenz der evangelischen Kirche an der Universität Göttingen. Darüber hinaus entwickelt es mit seinen Aktivitäten und Angeboten ein Netzwerk von Hochschule, kirchlichem und städtischem Umfeld.