kopf

Rückblick

Jazz, Rock, Pop

vergangen

In den letzten Jahren ist das Angebot und die Nachfrage an zeitlich begrenzten Projektchören, besonders im Gospelbereich, deutlich gestiegen.

Vielfältige Fort- und Ausbildungsangebote im Bereich populärer Kirchenmusik werden vom Michaeliskloster angeboten, unter anderem auch die Ausbildung „D-Popularmusik“. Angesprochen sind Menschen, die Instrumente der Popularmusik spielen oder Gospelchöre, Jugendchöre und Bands leiten. Das individuell abgestimmte, modulare Ausbildungssystem qualifiziert zur kompetenten Chor- bzw. Bandleitung mit dem Ziel der D-Popularmusik-Prüfung.

Die Initiative Jazz Rock Pop in der Kirche e. V. koordiniert die Interessen der Popularmusik in der Kirche, unterstützt regionale Seminare und Workshops und bietet Fachberatung bei Anschaffungen von Instrumenten sowie musiktauglichen Sprachanlagen in Kirchen an. Die Ausstattung solcher fest eingebauten Lautsprecheranlagen in Kirchen nimmt zu. Sie sind eine sehr gute Hilfe für die der besonderen Akustik angemessene, optisch unauffällige und einfach zu bedienende Verstärkung von popularmusikalischen Aktivitäten. 2012 erstellte die Initiative Jazz Rock Pop die Broschüre „Tipps und Tricks für Gemeindebands“. Damit sollen Neugründungen von Bands in den Gemeinden gefördert werden.

Das Pop-Oratorium „Die 10 Gebote“ hat 2012 in der Landeskirche ca. 3.000 Sängerinnen und Sänger zum Mitsingen aktiviert. In zwei Großveranstaltungen in Hannover sowie vier regionalen Nachveranstaltungen wurde das Oratorium einer großen Öffentlichkeit präsentiert.

Nach wie vor wird in den Gemeinden gern aus dem Liederheft „Lebensweisen“ (2005) gesungen. Aus dem Wettbewerb der Landeskirche für neue Oster- und Pfingstlieder (2012) sind inzwischen ein Liederheft, eine CD – auch mit Playbacks –, ein Chor- und ein Bläserheft hervorgegangen.