kopf

Kirche und Sport

In der Mitte der Gesellschaft

grundtext

Sport ist voller Intensität. Er bedeutet hautnahes Erleben und unmittelbares Dabeisein. Menschen erleben im Sport ihre Möglichkeiten und gehen an ihre Grenzen. Sport schafft Gemeinschaft. Sport integriert. Sport vermittelt Werte. Sport steht in der Mitte der Gesellschaft.

Ein Großteil der Bevölkerung treibt in irgendeiner Weise Sport. Für viele Menschen bedeutet er einen wesentlichen Aspekt ihrer Freizeitgestaltung und nimmt einen erheblichen Teil an Zeit und Aufmerksamkeit in Anspruch. Was den Menschen so wichtig ist, kann für die Kirche nicht gleichgültig sein. Um nah bei den Menschen zu sein, muss sie auch den Sport ernst nehmen.

Die evangelische Kirche sucht und fördert die Zusammenarbeit mit dem Sport und entwickelt Partnerschaften. Vertreterinnen und Vertreter aus Kirche und Sport treten gemeinsam für Integration und Inklusion ein, propagieren Fairness und betonen eine aktive Lebensweise. Gesundheit, Solidarität und Nachhaltigkeit sind Themen, in denen Kirche und Sport gemeinsam aktiv sein können.

Sportliche Ereignisse werden mit Angeboten der Besinnung und Begegnung begleitet. Sportinteressierte finden in der Kirche Kontakte und entwickeln Netzwerke, in die sie sich einbringen können. Kirche und Sport gestalten das Gemeinwesen mit. Die Verbindungen zwischen Kirche und Sport sollen von den Ortsgemeinden bis hin zur Ebene der Verbände und Spitzenvertreter(innen) entwickelt und intensiviert werden.

Sportliches Interesse und christliche Einstellungen schließen sich nicht aus, sondern Werte des Glaubens können auch in einer sportlich-aktiven Lebensweise Ausdruck finden. Die Sportarbeit tritt dafür ein, zwischen Kirche und Sport nicht Konkurrenzen aufzubauen, sondern Gemeinsamkeiten zu finden und in Projekten umzusetzen.