kopf

Die Organisation des Zentrums

grundtext

Zum Zentrum für Seelsorge gehören die pastoralpsychologischen Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebote der Landeskirche. Sie haben sich nach den Erfordernissen im Kontext der Seelsorgebewegung seit den 70er Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Das organisatorische Band bildete über knapp 30 Jahre die „Arbeitsgemeinschaft für Aus-, Fort- und Weiterbildung in Seelsorge und Beratung“ (AGSB).
Neben den dort vertretenen Handlungsfeldern kommen mit Gründung des Zentrums die Arbeitsbereiche der Spezialseelsorge hinzu, damit die wesentlichen fachlichen Belange von dort aus unter einem gemeinsamen Dach bedacht werden können.

Zum ZfS gehören die folgenden Einrichtungen und Arbeitsfelder der Seelsorge und deren leitende Mitarbeitende bzw. Beauftragte. 

  • Pastoralklinikum / Klinische Seelsorgeausbildung (KSA)
  • Pastoralpsychologischer Dienst in den Sprengeln
  • Personzentrierte Seelsorge (PzS)
  • Themenzentrierte Interaktion (TZI)
  • Systemische Seelsorge
  • Psychologische Beratung
  • Seelsorgeausbildung für Ehrenamtliche
  • Seelsorge und Fortbildung im Gesundheitswesen

Arbeitsfelder der Seelsorge

  • Altenseelsorge
  • Blinden- und Sehbehindertenseelsorge
  • Gebärdensprachliche Seelsorge
  • Gefängnisseelsorge
  • HIV- und AIDS-Sseelsorge
  • Hospiz- und Palliativarbeit
  • Krankenhausseelsorge
  • Notfallseelsorge
  • Schwerhörigenseelsorge
  • Telefonseelsorge

Personalstellen in Krankenhäusern, Gefängnissen und in der Telefonseelsorge sowie einzelne andere bleiben weiter in regionaler Anbindung, z. B. beim jeweiligen Kirchenkreis. Das ZfS übernimmt für diese Bereiche lediglich die fachliche Begleitung der Mitarbeitenden und die Koordination der Vernetzung der Seelsorgefelder auf regionaler Ebene. Das Landeskirchenamt kann dem ZfS weitere Einrichtungen, Arbeitsbereiche und Beauftragte zuweisen.

Das ZfS arbeitet mit dem Kirchlichen Dienst in Polizei und Zoll, der Evangelischen Seelsorge in der Bundeswehr, der Evangelischen Seelsorge in der Bundespolizei und anderen Einrichtungen der Seelsorge im Bereich der Landeskirche zusammen, die nicht unter der Trägerschaft der Landeskirche stehen.

Verwaltung, Sekretariat und Leitung sowie sechs Hauptamtliche in der Seelsorge haben ihren Dienstsitz im Zentrum für Seelsorge. Die Psychologische Beratung ist als „Hauptstelle für Ehe- und Lebensberatung“ im Hanns-Lilje-Haus in Hannover ansässig. Die räumliche Organisation der weiteren Handlungsfelder wird nach praktischen Erfordernissen nach und nach weiterentwickelt; sie sind dienstlich dem Zentrum für Seelsorge zugeordnet.