kopf

Versicherungen

Laufende Anpassung der Vertragspartnerschaften

grundtext

Die wesentlichen Risiken im Bereich unserer Landeskirche werden weiterhin durch Sammelversicherungsverträge, die mit der Versicherungsgruppe Hannover (VGH) geschlossen wurden, geschützt.

Verträge bestehen für die Gebäude-/Inventarversicherung, Haftpflicht-/Unfallversicherung sowie für Dienstreise-Kaskoversicherungen. Zum 01.01.2013 hat das Landeskirchenamt darüber hinaus auch eine „Erweiterte Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung“ als Sammelversicherung über die Ecclesia unter dem Rahmenabkommen der EKD abgeschlossen.

Die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung umfasst ein weites Spektrum an Schadensersatzansprüchen aus fehlerhaft ausgeführter Tätigkeit für die Landeskirche und ihre kirchlichen Gliederungen.

Daneben ermöglicht die Landeskirche den kirchlichen Körperschaften, durch Rahmenversicherungsverträge mit verschiedenen Unternehmen auf eigene Kosten für folgende Sparten Versicherungsschutz zu beschaffen: Ausstellungsversicherungen, Elektronikversicherungen, Glasbruchversicherungen, Kraftfahrtversicherungen, Musikinstrumentenversicherungen und Waldbrandversicherungen.

Die Vertragspartnerschaften im Versicherungsbereich bestehen seit vielen Jahren und werden von den mitversicherten kirchlichen Körperschaften als vertrauensvoll und verlässlich geschätzt.

Inhaltlich werden die Sammel- und Rahmenversicherungsverträge (dem kirchlichen Bedarf) laufend angepasst. So wurden beispielsweise die Versicherungssummen in der Haftpflicht-Versicherung für Personenschäden und für Sachschäden pauschal auf 5.000.000,00 € angehoben.

Die VGH hat die jeweiligen Allgemeinen Versicherungsbedingungen, die den Sammelversicherungsverträgen auch bisher schon zu Grunde lagen, in den Text der Verträge aufgenommen. Damit wird eine höhere Benutzerfreundlichkeit für die Anwender in den mitversicherten Kirchenkreisen und Kirchengemeinden erreicht. Die neu gefassten Sammelversicherungsverträge wurden den kirchlichen Körperschaften per CD-ROM und durch das Intranet zur Verfügung gestellt.

Um die Schadenquote möglichst niedrig zu halten, insbesondere aber auch um Personen- und Sachschäden zu vermeiden, wurde auf Veranlassung des Landeskirchenamtes von der VGH die Broschüre mit dem Titel „Schadenverhütung rund um die Kirche“ verfasst sowie im Jahr 2011 überarbeitet und innerhalb unserer Landeskirche versandt. Unter dem gleichen Titel bieten die VGH und die Landeskirche seit 2006 Tagungen für Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen an, bei denen Anregungen und Tipps gegeben werden, wie durch umsichtige Vorsorgemaßnahmen Schäden verhindert werden können.

Die größten Schadenfälle in der letzten Zeit sind auf vorsätzliche Brandstiftung zurückzuführen. Hier ist im Jahre 2009 die Kirche in Seevetal Over mit rund 500.000,00 Euro und im Jahre 2013 der Kindergarten der Kirchengemeinde Langholt in Rhauderfehn mit rund 650.000,00 Euro sowie die Kirche der Willehadi Kirchengemeinde in Garbsen mit voraussichtlich ca. 2.500.000,00 Euro hervorzuheben.

Insgesamt hat sich die Schadenquote aber insbesondere in der Gebäude-/ Inventarversicherung in den letzten Jahren deutlich verbessert. So war es auch möglich, ab dem Jahr 2012 mit der VGH in diesem Bereich eine erhebliche jährliche Prämienreduzierung zu verhandeln.