kopf

Strukturanpassungsfonds

Befristet bis 2016

grundtext

Die Ergebnisse der Planungsprozesse nach dem Finanzausgleichsgesetz (FAG) für die beiden Planungszeiträume von 2009 – 2012 und von 2013 – 2016 machen deutlich, dass die weit überwiegende Mehrheit der Kirchenkreise in der Lage ist, aus eigener Kraft den notwendigen Strukturwandel zu bewältigen, der sich insbesondere aus der demographischen Entwicklung und dem darauf beruhenden Rückgang der kirchlichen Einnahmen ergibt.

Gleichzeitig wird erkennbar, dass die Lage einer Minderheit von Kirchenkreisen strukturell und finanziell so prekär ist, dass sie die erforderlichen Veränderungen nicht ohne zusätzliche Solidarität der Landeskirche gestalten können.

Diese zusätzliche Solidarität lässt sich mit keinem denkbaren System des Finanzausgleichs realisieren. Es bedarf vielmehr eines ergänzenden Systems der Ermutigung und Unterstützung, das gezielt Maßnahmen fördert, die eine aktive Gestaltung kirchlicher Arbeit auch unter finanziell engeren Rahmenbedingungen möglich machen.

Dieses System stellt der landeskirchliche Strukturanpassungsfonds zur Verfügung, der zunächst bis zum Ende des laufenden Planungszeitraums am 31. Dezember 2016 befristet ist.