kopf

Rückblick

Evaluation

vergangen

In den Berichtszeitraum fällt die verbindliche Einführung der Jahresgespräche1 zum 1.Januar 2009 für den gesamten Bereich der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

Auf Anregung der Landessynode wurde im dritten Jahr nach der verbindlichen Einführung des Instruments eine „Evaluation der Jahresgespräche“ vorgenommen, die durch das Sozialwissenschaftliche Instituts der EKD begleitet wurde. Der Stand der praktischen Umsetzung sowie die Akzeptanz der Jahresgespräche bei Mitarbeitenden und ihren Leitungspersonen sollte erhoben werden. Darüber hinaus sollten die Ergebnisse Ansatzpunkte für die Anpassung des Instruments an veränderte Bedingungen liefern.

Im Mai 2011 traf sich eine breit aufgestellte Arbeitsgruppe, um die Evaluation der Jahresgespräche auf den Weg zu bringen. Vertreten waren der Gesamtausschuss der Mitarbeitervertretungen, der Pastorenausschuss, die Superintendenten und Superintendentinnen, die Landessynode, die Trainer der Jahresgespräche, das Landeskirchenamt. Die Erhebung wurde als flächendeckende Online-Befragung – erstmalig in unserer Landeskirche – im vierten Quartal 2011 durchgeführt.

Die Ergebnisse und Konsequenzen2 aus der Umfrage wurden in einer Rundverfügung3 im April 2013 den Kirchenkreisen und Einrichtungen unserer Landeskirche kommuniziert:

Positive Resonanz

Das zentrale Personalführungsinstrument unserer Landeskirche hat eine positive Resonanz bei Mitarbeitenden und Leitungspersonen. Es muss weiterhin gepflegt und den veränderten Gegebenheiten angepasst werden.

Die Expertengruppe, die die Evaluation auf den Weg gebracht hat, hat auf die Rückmeldungen aus der Umfrage mit gestrafften Vorbereitungsbögen für Jahresgespräche für Mitarbeitende und Leitungspersonen reagiert. Neu ist auch, dass die Bögen nicht mehr nach Berufsgruppen differenziert sind.4

Die Steuerungsgruppen für Jahresgespräche in den Kirchenkreisen und Einrichtungen behalten ihre Bedeutung. Das Landeskirchenamt empfiehlt ein Rückmeldesystem an die jeweiligen Steuerungsgruppen vor Ort, damit der Bedarf an Schulungen und Coachings vor Ort erhoben und die benötigte Anzahl an Fortbildungen organisiert werden kann.

Ein landeskirchlicher Beirat für Jahresgespräche wurde im Januar 2013 installiert. Er gewährleistet die kontinuierliche Begleitung des Instrumentes sowie der notwendigen Schulungen und Coachings in unserer Landeskirche.

Die Veränderungen wurden in einer neuen Rechtsverordnung über die Führung von Jahresgesprächen berücksichtigt.5

Schließlich fällt in den Berichtszeitraum die Erstellung eines neuen Internetauftritts im März 2013. Dort sind weitere Informationen, Materialien, Arbeitshilfen, die Ergebnisse der Evaluation, Testimonials sowie Termine für Schulungen und Coachings zu den Jahresgesprächen zu finden.

1. nach der Pilotphase von 1999-2003 und der sich anschließenden schrittweisen Einführung der Jahresgespräche in den Kirchenkreisen, Kirchengemeinden und Einrichtungen
2. Ausführlich dargestellt unter http://www.jahresgespraeche.de/2012_evaluation
3. Rundverf. G5/2013
4. Die aktualisierten Vorbereitungsbögen sind unter www.jahresgespraeche.de herunterzuladen.
5. RechtsVO-JG (Nr. 47-1 der landeskirchlichen Rechtssammlung)