kopf

Allgemein

Gesamtkonzept zur Förderung ehrenamtlicher Arbeit

grundtext

Seit Januar 2006 ist im Haus kirchlicher Dienste die Arbeitsstelle Ehrenamt und Gemeindeleitung (jetzt Arbeitsfeld Ehrenamt und Arbeitsfeld Gemeindeleitung) eingerichtet.

Das Arbeitsfeld vernetzt die vielfältigen Fortbildungsangebote für ehrenamtliche Mitarbeit in der Landeskirche, bietet Fortbildungen und Beratung für beruflich und ehrenamtlich Mitarbeitende an. Darüber hinaus erstellt das Arbeitsfeld geeignete Arbeitshilfen und fördert strategische Entscheidungen der Landeskirche, um die ehrenamtliche Arbeit in Gemeinden und Einrichtungen weiterzuentwickeln. Das Arbeitsfeld ist mit einem Pastor (50%) und einer Diakonin besetzt.

Grundlage der Arbeit im Arbeitsfeld Ehrenamt ist das von der Synode im Juni 2008 beschlossene Gesamtkonzept zur Förderung ehrenamtlicher Arbeit in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers. Ausgangspunkt dieses Gesamtkonzepts war wiederum die Änderung der Verfassung im Jahr 2001 sowie die Änderung der Kirchengemeindeordnung (KGO) und der Kirchenkreisordnung (KKO). Beschlossen und festgeschrieben wurde dort: „Ehrenamtlicher und beruflicher Dienst sind in einer Dienstgemeinschaft aufeinander bezogen. Beide dienen mit gleichem Rang auf je eigene Weise dem Aufbau der Gemeinde Jesu Christi.“ (KVerf 1.Teil, 1.Abschnitt, Artikel 1 (4)).

Im Gesamtkonzept sind einzelne Schritte beschrieben, die die Gleichrangigkeit in einer Dienstgemeinschaft voranbringen sollen. Das Gesamtkonzept ist in seiner Grundanlage so gestaltet, dass es dynamisch neuere Entwicklungen implementieren kann.