kopf

Landeskirchliche Zusammenschlüsse

Anliegen in der Öffentlichkeit gemeinsam vertreten

grundtext

Zusammen mit den anderen 19 evangelischen Landeskirchen gehört unsere Landeskirche der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) an.

Die EKD vertritt die gemeinsamen Anliegen des deutschen Protestantismus in der öffentlichen Diskussion und gegenüber dem Bund, zunehmend auch gegenüber der Europäischen Union. Im Rahmen dieser Arbeit trägt sie u.a. mit Denkschriften und Orientierungshilfen aus evangelischer Sicht zum gesellschaftlichen und politischen Diskurs bei.

Nach innen fördert sie die Vernetzung der gliedkirchlichen Arbeit in den einzelnen Handlungsfeldern und leistet eigene Grundlagenarbeit in theo- logischen und anderen Fragen. Zunehmend nimmt die EKD auch Aufgaben der gemeinsamen Gesetzgebung für alle Gliedkirchen wahr und organisiert die kirchliche Gerichtsbarkeit. Sie ist Träger eigener Einrichtungen und rechtlich selbständiger Werke, u.a. des Evangelischen Werks für Diakonie und Entwicklung und des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik.

Gemeinsam mit unserer Landeskirche unterhält sie das Sozialwissenschaft- liche Institut. Im Rahmen des Reformprozesses „Kirche im Aufbruch“ ent- wickelt und unterstützt die EKD die Kompetenzsteigerung, Qualitätssiche- rung und Profilierung kirchlicher Arbeit in den Landeskirchen, insbesondere in den drei Themenbereichen Qualitätsentwicklung in Gottesdienst und Kasualien, missionarischer Aufbruch sowie Leitung und Führung. Als besondere Aufgabe plant und koordiniert die EKD darüber hinaus die Reformationsdekade mit ihren einzelnen Themenjahren und das Reformationsjubiläum 2017.

Organe der EKD sind die Synode, die Kirchenkonferenz als Vertretung der Gliedkirchen und der aus 15 Mitgliedern bestehende Rat. Die Organe wer- den vom Kirchenamt der EKD unterstützt, das seinen Sitz in Hannover hat.

Als lutherische Landeskirche gehört die Landeskirche zusammen mit fünf der sieben anderen lutherischen Landeskirchen der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) an. Im Rahmen des Verbindungs- modells, das im Jahr 2005 durch einen Vertrag zwischen EKD und VELKD vereinbart wurde, versteht sich die VELKD als gliedkirchlicher Zusammen- schluss mit der Aufgabe, innerhalb der Gemeinschaft aller Gliedkirchen der EKD die lutherische Identität zu pflegen und zu profilieren.

Schwerpunkte ihrer Arbeit sind dementsprechend die theologische Grund- lagenarbeit, die liturgische Arbeit, die konfessionelle Ökumene, insbeson- dere im Verhältnis zur katholischen Kirche, und die Pflege der Partnerbe- ziehungen innerhalb der weltweiten Gemeinschaft der lutherischen Kirchen.

Dieser Arbeit dienen die Ausschüsse der VELKD, ihre Veröffentlichungen und die von ihr getragenen Einrichtungen, insbesondere das Studiensemi- nar in Pullach, das Gemeindekolleg, das von Celle nach Neudietendorf umgezogen ist, und das Liturgiewissenschaftliche Institut in Leipzig.

Organe der VELKD sind die Generalsynode, deren Mitglieder identisch mit den Mitgliedern der EKD-Synode sind, sowie die Kirchenleitung und die Bischofskonferenz. Diese Organe werden vom Amt der VELKD unterstützt, das eine Amtsstelle innerhalb des Kirchenamtes der EKD bildet.

infos

Mitglieder der Landeskirche in den Organen von EKD und VELKD
Synode der EKD (zugleich Generalsynode der VELKD)

  • Sr. Reinhild von Bibra, Wülfinghausen
  • Edeltraud Glänzer, Hannover
  • Dr. Detlef Klahr, Emden
  • Johannes Klapper, Walsrode
  • Inga-Mirjana Krey, Hildesheim
  • Hella Mahler, Uetze
  • Dr. Rainer Mainusch, Peine
  • Philipp Meyer, Hameln
  • Thomas Müller, Embsen
  • Jens Rannenberg, Gifhorn
  • Henning Schulze-Drude, Wittingen
  • Gerhard Tödter, Deutsch Evern
  • Dr. Viva-Katharina Volkmann, Verden

Kirchenkonferenz der EKD

  • Landesbischof Ralf Meister
  • Präsidentin Dr. Stephanie Springer

Rat der EKD

  • Edeltraud Glänzer, Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstandes der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie

Kirchenleitung der VELKD

  • Vizepräsident Arend de Vries
  • Jürgen Schneider, Präsident der Landessynode

Bischofskonferenz der VELKD

  • Landesbischof Ralf Meister
  • Vizepräsident Arend de Vries
  • Landessuperintendent Dr. Burghard Krause