kopf

Radio- und Fernsehkirche im NDR

Evangelische Kirche im NDR

grundtext

Die „Evangelische Kirche im NDR“ (ERR e.V.) ist eine Hörfunk- und Fernsehredaktion der norddeutschen Landes- und Freikirchen mit Sitz in Hamburg und angeschlossenen Redaktionen in Hannover, Kiel und Schwerin.

Die „Evangelische Kirche im NDR“ produziert Verkündigungssendungen für alle NDR-Hörfunk-Programme. Fünf dieser Programme, nämlich NDR 1 Niedersachsen, NDR 2, N-Joy, NDR Info und NDR Kultur sind im Bereich der hannoverschen Landeskirche zu empfangen. Knapp 7,2 Millionen Menschen aller Altersgruppen und damit rund die Hälfte der Bevölkerung im Norden schalten täglich die Radioprogramme des Norddeutschen Rundfunks ein (Media Analyse 2013).

Insgesamt produziert die „Evangelische Kirche im NDR“:

  • 25 Minuten christliches Programm pro Tag
  • 1.700 Radioandachten und über 500 journalistische Beiträge pro Jahr
  • jährlich 24 Live-Gottesdienstübertragungen für NDR Info und den Deutschlandfunk/Deutsche Welle

Die „Evangelische Kirche im NDR“ produziert auch Fernsehbeiträge:

  • die christliche TV-Talkshow „Offen gesagt …“ im NDR-Fernsehen
  • das „Wort zum Sonntag“ in der ARD (aus Norddeutschland)
  • drei bis vier Fernsehgottesdienste in der ARD und dem NDR pro Jahr
  •  „Tacheles – Talk am roten Tisch“ für PHOENIX

Grundlage für die Arbeit der „Evangelischen Kirchen im NDR“ ist der NDR-Staatsvertrag. Dort heißt es in § 15: „Den Kirchen und den anderen über das gesamte Sendegebiet verbreiteten Religionsgemeinschaften des öffentlichen Rechts sind auf Wunsch angemessene Sendezeiten für die Übertragung gottesdienstlicher Handlungen und Feierlichkeiten sowie sonstiger religiöser Sendungen, auch solche über Fragen ihrer öffentlichen Verantwortung, zu gewähren.“

Allein mit ihren Hörfunkbeiträgen im NDR erreicht die „Evangelische Kirche im NDR“ jeden Tag über zwei Millionen Hörerinnen und Hörer, sonntags deutlich mehr (Media Analyse 2013).

Die „Evangelische Kirche im NDR“ (ERR e.V.) finanziert sich überwiegend aus Zuschüssen der Landes- und Freikirchen im Sendegebiet des NDR. Die hannoversche Landeskirche fördert die Arbeit mit derzeit jährlich 315.000 €.