kopf

Evangelischer Kirchenfunk Niedersachsen

Kompetenz und Anerkennung

grundtext

1987 wurde in Niedersachsen der erste landesweite private Rundfunksender (ffn) gegründet. Die landesweiten Privatsender – heute ffn und Antenne Niedersachsen – sind durch das Landesmediengesetz verpflichtet, kirchliche Beiträge auszustrahlen.

Für die evangelischen Kirchen in Niedersachsen wurde 1987 der Evangelische Kirchenfunk Niedersachsen (ekn) als eigenständige GmbH gegründet, an der neben den Kirchen der Konföderation die Selbständig Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK) und die Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) beteiligt sind.

Die ekn GmbH beliefert ffn, Antenne Niedersachsen und Radio 21 mit fertig produzierten Beiträgen und Magazinsendungen. Darüber hinaus berät und begleitet ekn die ehrenamtlichen Kirchenredaktionen der niedersächsischen Bürgerradios. Außerdem produziert ekn auch für weitere Hörfunkanbieter.

Im Hörfunkbereich hat sich ekn Kompetenz und Anerkennung erworben, was sich auch an der großen Zahl von Hörfunkpreisen ausdrückt, mit denen die Redaktion in den vergangenen Jahren ausgezeichnet wurde.

Darüber hinaus hat ekn Kompetenz für die Produktion von Videos. So produziert ekn regelmäßig für die Internetseiten der EKD (evangelisch.de), für ekd.de, die Internetseiten der niedersächsischen Kirchen, für Antenne Niedersachsen und eine Reihe weiterer Auftraggeber.

Ekn bildet Journalistinnen und Journalisten aus und unterstützt mit Seminaren und workshops sowohl die Niedersächsische Landesmedienanstalt, andere kirchliche Medienhäuser im Bereich der EKD und die Bürgerradios in Niedersachsen bei der Qualitätssicherung und Qualitätssteigerung der journalistischen Arbeit.

Ekn ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Rundfunk (AER), dem Dachverband der evangelischen Radiomacher im privaten Hörfunk in Deutschland. Zurzeit hat ekn zehn Redakteurinnen und Redakteure, eine Redaktionsassistentin, Volontäre, Praktikanten unter der Leitung von Chefredakteur Tobias Glawion und Geschäftsführer Christof Vetter. Die Verwaltungsarbeit wird durch das Lutherische Verlagshaus per Geschäftsbesorgungsvertrag wahrgenommen.