Lebenslauf von Eduard Lohse

Landesbischof Eduard Lohse (1971-1988)

bischof lohse
Landesbischof Eduard Lohse, 1960, Bild: Landeskirchliches Archiv

Eduard Lohse
geboren 19. Februar 1924 in Hamburg

  • 1942-1945 Militärdienst als Schnellbootkommandant in der Kriegsmarine
  • 1945-1949 Theologiestudium in Bethel und Göttingen
  • 1949 Promotion an der Georg-August-Universität Göttingen
  • 1950-1953 Konviktsinspektor an der Kirchlichen Hochschule in Hamburg
  • Vikar und Hilfsprediger in Hamburg
  • 1953 Habilitation an der Universität Mainz
  • 1953-1956 Privatdozent für Neues Testament in Mainz
  • 1956-1964 Professor für Neues Testament in Kiel
  • 1964-1971 Professor für Neues Testament in Göttingen
  • 1969-1971 Prorektor und Rektor der Georg-August-Universität Göttingen
  • 1971-1988 Landesbischof

Außerdem:

  • seit 1969 Mitglied der „Akademie der Wissenschaften" in Göttingen
  • 1975-1978 Leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche in Deutschland (VELKD)
  • Präsident des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes
  • 1977 Wahl zum Vorsitzenden des Universitätsbundes
  • 1973-1985 Mitglied des Rates der Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)
  • 1979-1985 Vorsitzender des Rates der EKD
  • seit 1988 Präsident des Weltbundes der Bibelgesellschaften