Lebenslauf von Horst Hirschler

Landesbischof Horst Hirschler (1988-1999)

bischof hirschler
Landesbischof Horst Hirschler, um 1995, Bild: Landeskirchliches Archiv

Horst Hirschler
geboren 4. September 1933 in Stuttgart

  • 1951-1954 Lehre als Starkstrom-/Betriebs-Elektriker bei Bosch Hildesheim,
  • während des letzten Lehr- und ersten Gesellenjahres Besuch des Abendgymnasiums
  • 1955 Abitur
  • 1955-1959 Theologiestudium in Bethel, Tübingen, Heidelberg und Göttingen
  • 1960 Vikariat in Syke
  • 1960­1962 Predigerseminar an St.Michael im Hildesheim
  • 1962-1965 Schülerpastor für die Landeskirche im Landesjugendpfarramt und Landeswart der Evangelischen Jungenschaft BK (Schülerbibelkreise) in Niedersachsen
  • 1965-1970 Gemeindepastor in Lüneburg an St. Johannis und im Dorf Deutsch Evern.
  • 1970­1977 Konventual-Studiendirektor des Predigerseminars des Klosters Loccum
  • 1977-1988 Landessuperintendent für den Sprengel Göttingen
  • 1988-1999 Landesbischof

Außerdem:

  • 1971­1977 Mitglied der Landessynode
  • 1974­1988 Mitglied der Synode der EKD
  • 1991-1997 Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland
  • 1991-1997 Vizepräsident des Lutherischen Weltbundes (LWB)
  • 1993-1999 Leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Deutschlands (VELKD)
  • ab 1970 Mitglied im Konvent des Klosters Loccum, 1994 Prior
  • seit 2000 Abt des Klosters Loccum,
  • dadurch Mitglied der Landessynode und Präsident der Calenberger Landschaft, dadurch Vorsitzender des Brandkassenausschusses, des Trägergremiums der Versicherungsgruppe Hannover (VGH)
  • 1992 Ehrendoktor der Kirchlichen Hochschule Leipzig
  • Ehrensenator der Universität Göttingen