Neustart

Kalenderblatt vom 22. September 2014

Heute
Montag

Losung

/Der Herr spricht:/ Werdet ihr meiner Stimme gehorchen und meinen Bund halten, so sollt ihr mein Eigentum sein vor allen Völkern; denn die ganze Erde ist mein. 

2.Mose 19,5

Lehrtext

Ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Christus Jesus. 

Galater 3,26

Aktuelle Woche

  • Kirchliche Woche
    Sonntag, 21.09.2014 bis Samstag, 27.09.2014
  • Wochenspruch

    Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiß nicht, was er dir Gutes getan hat. (Psalm 103, 2) 

  • Feiertag
    14. Sonntag nach Trinitatis
  • Erklärung

    Danken ist das Stichwort für den 14. Sonntag nach Trinitatis. Ein Flüchtiger errichtet eine Gedenkstätte, weil Gott ihm Nähe und Schutz versprochen hat, so die Lesung aus der hebräischen Bibel. Einer von zehn Männern kehrt um und dankt Jesus für seine Heilung, erzählt das Evangelium. Und als Grundlage für die Predigt dient ein Abschnitt aus den Briefen des Apostels Paulus, der für das Engagement der kleinen Gemeinde von Thessaloniki dankt. 

  • Thema
    Kinder Gottes
  • Luthers Wochensprüche

    "Die Undankbarkeit ist das schändlichste Laster und die höchste Unehre gegenüber Gott.
    Von ihr ist die Erde voll bis an den Himmel." 

1. Thessalonicher 5,14-24

14 Wir ermahnen euch aber, liebe Brüder: Weist die Unordentlichen zurecht, tröstet die Kleinmütigen, tragt die Schwachen, seid geduldig gegen jedermann. 15 Seht zu, dass keiner dem andern Böses mit Bösem vergelte, sondern jagt allezeit dem Guten nach untereinander und gegen jedermann. 16 Seid allezeit fröhlich, 17 betet ohne Unterlass, 18 seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch. 19 Den Geist dämpft nicht. 20 Prophetische Rede verachtet nicht. 21 Prüft aber alles und das Gute behaltet.  

Andacht der Woche

Dienstverweigerung

1986 habe ich das erste und einzige Mal über mein ethisches Gewissen schriftlich Zeugnis abgelegt. Ich erinnere mich noch genau ans Schreiben. Nach drei Anläufen auf der Reiseschreibmaschine meiner Mutter waren die drei Seiten getippt. Ab damit zum Kreiswehrersatzamt. Selbstverständlich war mein geistiger Erguss angereichert mit guten Tipps des für solche Fälle zuständigen Pastors im Kirchenkreis. Ich wusste, dass politische und militärisch strategische Argumente ebenso zu vermeiden waren, wie allgemein philosophische zu Krieg und Frieden. Ich formte meine durch intensives Zuhören im Kindergottesdienst, Konfirmandenunterricht und einige praktische Erfahrungen im zwischenmenschlichen Umgang ethische Überzeugung in stichhaltige „Ich-Aussagen“ und traf anscheinend so ehrlich auf den Punkt, dass dieses aus meiner Sicht erschreckend wahre Bekenntnis schnell eingetütet und an eine fremde Behörde verschickt werden musste. Inhalt: Kriegsdienstverweigerung.

Wenn ich mein Bekenntnis mit den ethischen Forderungen des Paulus vergleiche, stimmt manches überein, anderes nicht. Nachsichtig, dankbar, fröhlich und fromm, aber auch gerecht, weise und weitsichtig. Das ist schwer. Prüfen Sie doch einmal Ihren gestrigen Tag in Bezug auf diese Adjektive. Was kam gestern vor, was nicht? „Fromm“ war nicht dabei und „weise“ auch?

Nach einer für mich unendlich langen Zeit habe ich Antwort auf meine „Verweigerung“ bekommen. Hinter Amtsdeutsch versteckte sich eine Anerkennung meiner Gewissenskonflikte. Kein Wort mehr. Wie gerne hätte ich damals eine inhaltliche Antwort gelesen.

Aus dieser Erfahrung mein Tipp für die „Ermahnungen“ des Paulus: Prüfen Sie diese kleine „Christliche Ethik“ einmal an Tagen, mit denen Sie unzufrieden sind und gerne auch an anderen, die gut getan haben.

Kay Oppermann, Pastor
 

Liturgische Farbe

Liturgische Farbe Grün - Bild von Erich Grün

Grün als Farbe der erwachenden und lebenden Natur bestimmt die Sonntage nach Epiphanias bis zur Passionszeit und die Sonntage nach Trinitatis.

Bild: Sammlung Erich Grün                  (c) Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Text: Grethlein, C./Ruddat, G.: Liturgisches Kompendium

Moment mal

NDR Logo
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autor: Past
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autor: Kran
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autor: Kran
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal rfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autor: Klaus
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autor: Kran
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autorin: Pa
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autorin: Ra
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment Mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autor: Klau
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autorin: Ra
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Podcast abonnieren

Wochenlied

Von Gott will ich nicht lassen (EG 365)


Auf ein gemeinsames Experiment haben sich das Predigerseminar in Loccum und die Evangelische Zeitung in diesem Sommer eingelassen: In einem einwöchigen Workshop schrieben die Vikarinnen und Vikare des Kurses 16 unter Anleitung eines Schriftstellers Andachten für die Evangelische Zeitung.

Die Ergebnisse können Sie, liebe Leserinnen und Leser, nach den Sommerferien kennenlernen. Vom 14. September bis zum 26. Oktober erscheinen auf Seite 24 sieben Wochen lang Texte aus der Feder von Nachwuchstheologen zum Predigttext des jeweiligen Sonntags.

Sieben Wochen MIT