Anna_logo

Kalenderblatt vom 5. August 2015

Heute
Mittwoch

Losung

Sollte dem HERRN etwas unmöglich sein?
 

1.Mose 18,14

Lehrtext

Fürchte dich nicht, glaube nur!

Markus 5,36

Aktuelle Woche

  • Kirchliche Woche
    Sonntag, 02.08.2015 bis Samstag, 08.08.2015
  • Wochenspruch

    Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man um so mehr fordern. (Lukas 12, 48b) 

  • Feiertag
    9. Sonntag nach Trinitatis
  • Erklärung

    Wie oft winken wir ab: Das kann ich nicht. Ich trau mich nicht. Ich bin zu klein oder zu jung oder zu alt. Doch jeder Mensch ist begabt, hat seine Fähigkeiten und seine Talente. Diesen großen Schatz gilt es zu entdecken bei mir selbst, bei anderen und für andere.
    Die Bibeltexte in den Gottesdiensten zum 9. Sonntag nach Trinitatis ermuntern dazu. Sie ermutigen geradezu, machen Hoffnung, dass ein Mensch nicht auf sich allein gestellt ist. Sie nennen Quellen, aus denen ich schöpfen kann, Menschen um mich herum und vor allem die unerschöpflichen Fähigkeiten und die grenzenlose Phantasie Gottes. 

  • Thema
    Anvertraute Gaben
  • Luthers Wochensprüche

    Wer Gott bittet, darf kein langes Gewäsch machen. 

Matthäus 25,14-30

14 Denn es ist wie mit einem Menschen, der außer Landes ging: Er rief seine Knechte und vertraute ihnen sein Vermögen an; 15 dem einen gab er fünf Zentner Silber, dem andern zwei, dem dritten einen, jedem nach seiner Tüchtigkeit, und zog fort. 16 Sogleich ging der hin, der fünf Zentner empfangen hatte, und handelte mit ihnen und gewann weitere fünf dazu. 17 Ebenso gewann der, der zwei Zentner empfangen hatte, zwei weitere dazu. 18 Der aber einen empfangen hatte, ging hin, grub ein Loch in die Erde und verbarg das Geld seines Herrn. 19 Nach langer Zeit kam der Herr dieser Knechte und forderte Rechenschaft von ihnen. 20 Da trat herzu, der fünf Zentner empfangen hatte, und legte weitere fünf Zentner dazu und sprach: Herr, du hast mir fünf Zentner anvertraut; siehe da, ich habe damit weitere fünf Zentner gewonnen. 21 Da sprach sein Herr zu ihm: Recht so, du tüchtiger und treuer Knecht, du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über viel setzen; geh hinein zu deines Herrn Freude! 22 Da trat auch herzu, der zwei Zentner empfangen hatte, und sprach: Herr, du hast mir zwei Zentner anvertraut; siehe da, ich habe damit zwei weitere gewonnen. 23 Sein Herr sprach zu ihm: Recht so, du tüchtiger und treuer Knecht, du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über viel setzen; geh hinein zu deines Herrn Freude! 24 Da trat auch herzu, der einen Zentner empfangen hatte, und sprach: Herr, ich wusste, dass du ein harter Mann bist: Du erntest, wo du nicht gesät hast, und sammelst ein, wo du nicht ausgestreut hast; 25 und ich fürchtete mich, ging hin und verbarg deinen Zentner in der Erde. Siehe, da hast du das Deine. 26 Sein Herr aber antwortete und sprach zu ihm: Du böser und fauler Knecht! Wusstest du, dass ich ernte, wo ich nicht gesät habe, und einsammle, wo ich nicht ausgestreut habe? 27 Dann hättest du mein Geld zu den Wechslern bringen sollen, und wenn ich gekommen wäre, hätte ich das Meine wiederbekommen mit Zinsen. 28 Darum nehmt ihm den Zentner ab und gebt ihn dem, der zehn Zentner hat. 29 Denn wer da hat, dem wird gegeben werden, und er wird die Fülle haben; wer aber nicht hat, dem wird auch, was er hat, genommen werden. 30 Und den unnützen Knecht werft in die Finsternis hinaus; da wird sein Heulen und Zähneklappern.
 

Andacht der Woche

Czardas, Hammelet und die Kreativität des Alltags

Merlin hat ganz allein im Abschiedsgottesdienst für die Rektorin unserer Grundschule gespielt: ein jugendlicher Geiger, der für seine ehemalige Lehrerin einen virtuosen Czardas musizierte. Wunderschön gespielt, tolle Musik. Anschließend habe ich ihn gefragt, ob er denn Musik studieren wollte. Nein, eher sollte es ein Hobby bleiben. Ich konnte ihn gut verstehen. Und dennoch: hat so einer mit einer großen musikalischen Begabung nicht die Verpflichtung, daran intensiv weiter zu arbeiten und mit seiner Kunst sein Leben lang viele Menschen zu begeistern und ihnen etwas zu geben, was sie ohne ihn nicht hätten?

Mein Respekt für alle, die ihre Kunst als Beruf leben. Als ich damals vor der Entscheidung stand, Kirchenmusik oder Theologie zu studieren, spielte die Sorge eine Rolle, in nervenaufreibenden Spiel- oder Dirigiersituationen nicht stand halten zu können. Habe ich damals gehandelt wie der dritte Knecht, der ein (nicht gar zu großes) Talent aus Angst verbuddelt? Hätte ein kräftiger Selbstruck gereicht? Hat es an Gottvertrauen gemangelt?

Der Herr im Gleichnis vertraut seinen Knechten den Reichtum an, der ihm gehört. Für seinen guten Namen sollen sie wirtschaften, mit wirken, kreativ sein. Vom Stuttgarter Kirchentag ist mir der Begriff „Alltagskreativität“ hängengeblieben. Ich hörte ihn in einer Diskussion über „Leben mit Leiden“. Ein Psychotherapeut beschrieb, wie viel Lebensgewinn aus dem Suchen und Ausleben ganz unspektakulärer Ideen kommen kann, die einfach etwas anders sind als sonst.

Mir hat in der letzten Zeit ein Anspiel im oben genannten Gottesdienst sehr viel Freude gemacht: meine Kollegin Melanie und ich haben mit zwei Handpuppen („Frieda“ und „Hammelet“, ein Schaf wie man hört) gespielt: es ging mit „Sein oder Nicht sein“ um Abschied und das was bleibt, um Erinnerung und Würdigung, um Schweigen und Tanzen. Die Ideen haben wir seit einiger Zeit meist in kurzen Begegnungen ausgetauscht, einen Ablauf festgelegt, meine Kollegin hat daraus ein Stück geschrieben. Ich habe geändert. Sie hat geändert. Emails hin und her. Daraus ist eine Ansprache geworden, die so ganz anders war.

Alltagskreativität. Was für uns Predigtarbeiter ein Anspiel bedeutet, ist für andere eine schöne Geschenkidee oder ein gelungenes Picknick oder ein schöne Radtour am Samstagnachmittag. Alltagskreativität kennt keine Beschränkung. Darf man Jesu Gleichnis so lebenslustig verstehen? Muss es denn immer dasselbe Talent sein, das wir vermehren? Haben manche Begabungen ihre begrenzte Dauer oder manche Ideen nur einen einmaligen Einsatz? Es fällt mir auf, dass im Gleichnis nur einer einen Handlungsplan hat, nämlich der Talentvergräber. Die Strategie ist aber falsch. Sind die anderen Diener erfolgreich, weil sie einen Augenblick erkennen und nutzen können? Weil sie einfach mal was riskieren oder ausprobieren?

Gott gebe den hochbegabten Künstlern, Denkern und Lenkern Mut und Verantwortung für ihre aufregenden und von vielen wahrgenommenen Aufgaben. Und uns anderen? Ich glaube, dass Gott, der aus Nichts alles Leben schuf, aus unserer kleinen Kreativität eine Liebeserklärung versteht: an andere, an das Leben und damit an ihn selbst.

Thomas Waubke, Pastor 

Veröffentlicht in: Evangelische Zeitung

Liturgische Farbe

Liturgische Farbe Grün - Bild von Erich Grün

Grün als Farbe der erwachenden und lebenden Natur bestimmt die Sonntage nach Epiphanias bis zur Passionszeit und die Sonntage nach Trinitatis.

Bild: Sammlung Erich Grün                  (c) Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Text: Grethlein, C./Ruddat, G.: Liturgisches Kompendium

Quelle Losungen: Herrnhuter Losungen

Moment mal

NDR Logo
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autor: Thom
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autorin:Mar
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autorin: Ra
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet. Eine Reihe z
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet. Eine Reihe z
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet-Eine Reihe zu
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autorin: Sa
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Podcast abonnieren

Wochenlied

ch weiß, mein Gott, dass all mein Tun (EG 497)