Ehrenamt

Kalenderblatt vom 28. April 2016

Heute
Donnerstag

Losung

Ich bin arm und elend; der HERR aber sorgt für mich.

Psalm 40,18

Lehrtext

Jesus dankte und brach die Brote und gab sie den Jüngern, damit sie unter ihnen austeilten, und die zwei Fische teilte er unter sie alle. Und sie aßen alle und wurden satt.

Markus 6,41-42

Aktuelle Woche

  • Kirchliche Woche
    Sonntag, 24.04.2016 bis Samstag, 30.04.2016
  • Wochenspruch

    Singet dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder! (Psalm 98, 1a) 

  • Feiertag
    Kantate (4. Sonntag nach Ostern)
  • Erklärung

    Befreit aufatmen können und dem Atem eine Stimme geben: Das Singen ist Thema des Sonntags Kantate (Singt), des 4. Sonntags nach Ostern. Die Anfangsworte aus dem Wochenpsalm, Psalm 98, Geben dem Sonntag seinen Namen. Der Psalmdichter ruft auf: „Singet dem Herrn ein neues Lied“ und nennt Gottes Wunder als Grund für Jauchzen und Jubeln. Die weiteren Texte für den Gottesdienst nennen weitere Gründe: Gottes Zukunftsvision (Jesaja 12), die Ausstrahlung eines Christenmenschen (Kolosserbrief 3), Jesu Jubel (Matthäusevangelium 11) und die Befreiungstaten Gottes (Apostelgeschichte 16)
    In vielen Gemeinden stimmen Chor, Posaunen, Orgel in das Singen ein, werden Gottesdienste kirchenmusikalisch besonders ausgestaltet. 

  • Thema
    Die singende Gemeinde
  • Luthers Wochensprüche

    Glaube nicht alles, was du hörst! Liebe nicht alles, was du siehst!
    Sage nicht alles, was du weißt! Tue nicht alles, was du willst! 

Kolosser 3, 12-17

So zieht nun an als die Auserwählten Gottes, als die Heiligen und Geliebten, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld; und ertrage einer den andern und vergebt euch untereinander, wenn jemand Klage hat gegen den andern; wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr! Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit. Und der Friede Christi, zu dem ihr auch berufen seid in einem Leibe, regiere in euren Herzen; und seid dankbar.
Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen. Und alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.
 

Andacht der Woche

Geliebte

Der Spaziergang führt uns durch benachbarte Straßen. Häuser, Wege, Gärten kennen wir gut, manche Menschen grüßen freundlich. Vieles ist vertraut: Hier die große Kastanie. Dort ein bäuerliches Haus mitten in der Gegend, wo sonst Flachdachbauten stehen. Und die Bank, die ein um das andere Mal zu einer kleinen Pause einlädt.
Es gibt immer auch Neues zu entdecken. Eine Katze stellt sich uns in den Weg, die stolz ihr samtiges Fell präsentiert. Und die rosafarbenen Blätter des Kirschbaums heben das Gefühl in diesen Tagen.

Es ist Abenddämmerung. Irgendetwas hält unsere Schritte auf und wir bleiben unwillkürlich am Holzzaun eines Hauses stehen. Ein Zimmer im Erdgeschoss ist warm erleuchtet, einige Menschen sitzen da im Kreis. Es ist der Eindruck einer freundschaftlichen Runde, die uns fasziniert. Aber da ist noch mehr. Und dann verstehen wir: Da sind Menschen zusammen, die singen.

Etwas Zauberhaftes von der Stimmung dort ist selbst hier draußen zu spüren. Ein Gedanke geht mir durch den Kopf: Das muss eine besondere Gruppe sein, vertieft in eine andere Realität, ergriffen vom gemeinsamen Erleben, vielleicht mehr: von einem gemeinsamen Traum. Das, was sie dort machen, tun sie beseelt. Da ist eine Verbindung zwischen diesen Menschen, die nicht so leicht in Worte zu fassen ist.

Die Mitglieder der christlichen Gemeinde nennt Paulus „Heilige“ und „Auserwählte“. So mag man sich selbst nicht bezeichnen. Das klänge vermessen. Was für ein Anspruch würde sich damit auch verbinden: Selbst wenn sie sich ethisch korrekt verhalten wollen, so können auch Christen nicht aus der eigenen Haut. Auch unter ihnen gibt es Zorn, Wut, Bosheit, Verleumdung und Beleidigung. Das weiß auch Paulus und schreibt davon ein paar Verse vorher. Paulus sagt aber: Euch ist Liebe geschenkt – deshalb seid ihr heilig und auserwählt.

Geliebte tuen Dinge, die anderen schwerer fallen. Sie springen nach einer Auseinandersetzung über den eigenen Schatten und gehen auf den anderen zu. Sie reichen die Hand zur Versöhnung. Geliebte rechnen nicht alles auf, denn sie haben schon, was sie wirklich brauchen. Geliebte sind gelassener. Sie geben Liebe weiter. Da passt das Bild vom Kleiderwechsel: Die Liebe ist ein Angebot, immer wieder Stück für Stück Altes abzulegen und Neues anzuziehen: Erbarmen, Güte, Demut, Freundlichkeit und Geduld.

Ja, es ist fast so, als seien Geliebte nicht ganz von dieser Welt. Ihre Liebe umgibt sie und strahlt weiter aus. Was für ein Glück! Singt dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder! (Ps 98, 1)
Auch beim Singen in unseren Gottesdiensten erlebe ich, dass uns in den Reihen der Kirche etwas Besonderes verbindet. In den Gesängen in unseren Gottesdiensten ist etwas davon zu spüren, dass wir Geliebte Gottes sind. Als einzelne und auch als Gemeinschaft: Unser Singen ist das Einstimmen in das Lied der anderen: in das Lied der Gemeinde und in die Glaubenslieder der Jahrhunderte – wie die Psalmen, die auch Jesus sang.

Der Eindruck von der singenden Runde begleitet mich seit dem Spaziergang. Das Bild bewegt mich. Und ich frage mich, was wohl Menschen empfinden, die eher zufällig einen unserer Gottesdienste erleben. Vielleicht geht es ihnen ähnlich wie mir bei dem Blick in das Zimmer. Vielleicht sehen und spüren sie etwas, was uns als Gemeinde sonst nur weniger bewusst ist.


Pastor Joachim Lau

Liturgische Farbe

Weiß als ungebrochenes Licht, als Vereinigung aller Farben, als Farbe von Reinheit und Unschuld bestimmt die Christusfeste (Ostern, Weihnachten) und die Sonntage des Göttlichen Gegenwart (Epiphanias, Trinitatis)

Bild: Klaus Brinkmann/(c) Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Text: Grethlein, C./Ruddat, G.:Liturgisches Kompendium

Moment mal

NDR Logo
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autorin: Su
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autorin: Su
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autor: Bern
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Autorin: Ra
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Moment mal Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe
Podcast abonnieren

Wochenlied

Lob Gott getrost mit Singen (EG 243) oder Nun freut euch, lieben Christen g'mein (EG 341)


Jahreslosung 2016

Gestaltung: Dorothee Krämer