erwachsene

Bild: © Chlorophylle - Fotolia.com

Mentoring für weiblichen Führungsnachwuchs

Frauen gewinnen

photocasebkqhwr5v54760881_ausschnitt
Bild: gregepperson /photocase.com

Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers möchte Frauen in der Landeskirche und ihren Einrichtungen ermutigen, sich für Leitungsfunktionen zu interessieren und zu bewerben.

Dafür bietet die Landeskirche unter Koordinierung der Gleichstellungsbeauftragten das Programm „Frauen gewinnen“ - Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs“ an.

Erfahrene Führungspersonen geben ein Jahr lang ihr Wissen und ihre Erfahrungen aus der Praxis an weibliche Nachwuchskräfte weiter und stehen ihnen bei der deren Entwicklung in Richtung Führung zur Seite. Diese Partnerschaft auf Zeit nützt allen Beteiligten.

Führungskräfte von morgen

Der Demografische Wandel macht es deutlich: schon heute fehlen Fachkräfte und in naher Zukunft werden auch gute Führungspersonen rar werden. Organisationen und Unternehmen müssen langfristig für guten Führungskräftenachwuchs sorgen. Der Aufbau weiblicher Führungskräfte gewinnt dadurch noch mehr Bedeutung. Junge Frauen ihrerseits möchten sich in ihrer Organisation weiterentwickeln und engagieren können. Das soll auch mit Kindern möglich sein. Wie kann das gehen? Wo sind Vorbilder? Wie können Generationen voneinander lernen?

Erfahrungen weitergeben - Führungspraxis hinterfragen

Das Modell bietet Bewerberinnen (Mentees) die Möglichkeit mit erfahrenen Führungsverantwortlichen (Mentorinnen und Mentoren) direkt, offen und praxisbezogen die Herausforderungen und Inhalte von Leitung zu betrachten, für sich zu überprüfen und auf solche Stellen vorzubereiten. Die Mentees gewinnen dadurch Einblicke in die Anforderungen von Führungspositionen und entwickeln und stärken ihre eigenen Führungsqualitäten.

Die guten Erfahrungen mit Mentoring in der Landeskirche haben gezeigt, diese Partnerschaft auf Zeit nützt allen Beteiligten. Mentorinnen und Mentoren sagen immer wieder, dass sie gern Ihre Erfahrungen weitergegeben haben, sie den Austausch mit Jüngeren genossen haben und viele Anregungen für ihre eigene Praxis dadurch bekommen haben.

Wer kann mitmachen?

Mentees

Bewerben können sich Angestellte/Beamtinnen aus der Landeskirche, wie Pastorinnen, Theologinnen, Diakoninnen mit mindestens 5 Jahren Berufserfahrung, Regelalter bis 55 Jahre.

Sie sollen mitbringen:

  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit und zur Reflektion des eigenen Verhaltens
  • Interesse an den Erfahrungen des Mentors bzw. der Mentorin
  • Lust auf Verantwortung und Weiterentwicklung für Leitung 
  • Zeit für das Mentoring und die Bausteine des Programms 

Mentorinnen und Mentoren

Angesprochen sind Superintendenten/-innen, Leiter/-innen von Einrichtung in Landeskirche und Diakonie mit mindestens drei Jahren Leitungserfahrung

Sie sollten Lust darauf haben ihr Wissen und ihre Erfahrungen aus der Praxis an eine weibliche Nachwuchskräfte weiter zu geben. Sie möchten die Mentee bei der ihrer Entwicklung in Richtung Führung zur Seite zu stehen. Sie sollten sich Zeit für Mentees und die Bausteine des Programms nehmen.

Termine

Bewerbungsphase November 2013- Januar 2014

Startworkshop 18.-19.03.2014
Zwischenworkshop 25.09.2014
Abschlussworkshop 28.04.2015

Informationen über die Fortsetzung des Projektes unter der angegebenen Adresse von Pastorin Hella Mahler.
 

Steuerungsgruppe

  • Pastorin Hella Mahler, Gleichstellungsbeauftragte Landeskirchenamt der ev.-luth. Landeskirche Hannover
  • Oberkirchenrätin Gabriele Ahnert-Sundermann, Personaleinsatz – Referat 34
  • Diakonin Kerstin Dede, Beauftragte für Diakone und Diakoninnen
  • Superintendentin Angela Grimm, Kirchenkreis Harlingerland
  • Pastor Tilmann Kingreen, Arbeitsstelle für Personalberatung und Personalentwicklung
  • Petra-Johanna Regner, RubiCon GmbH, Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Mentoring e.V. DGM, Beratung und Umsetzung der Maßnahmen.