sorgenkopf

Bild: © freeday - photocase.com 

Schaustellerseelsorge

Historische Schuhe eines Harlekins
Die Circus- und Schaustellerseelsorge begeitet  Artisten oder Schausteller unterwegs 

Die Circus- und Schaustellerseelsorge wird auf der Ebene der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) verantwortet. Sie begeitet alle Menschen, die als Artisten oder Schausteller von Ort zu Ort reisen. Das sind Artisten kleiner und großer Circusse mit teilweise sehr langer Familientradition, Schausteller mit ihren Fahr- und Spielgeschäften, Zucker- und Schießbuden; Ausschank- und Imbissläden, die auf Kirmes, Volksfest und Jahrmarkt zu finden sind.

Darüber hinaus steht das Seelsorgeangebot Puppenspielern mit ihren reisenden Bühnen sowie reisende Marktkaufleute mit ihren Warenständen auf den Festplätzen zur Verfügung. Die Circus- und Schaustellerseelsorge pflegt eine intensive Besuchspraxis bei den Familien auf der Reise, hält Gottesdienste auf Volksfesten im Festzelt, beim Ausschank oder auf dem Autoscooter und bietet Gottesdienste im Circus in der Manege des Chapiteaus an.

Neben der Begleitung von der Taufe bis zur Beerdigung finden sich auch spezifische Besonderheiten wie mehrtägige Seminare für Konfirmandinnen und Konfirmanden und andere Freizeitangebote.