Nachfrage nach Ehe- und Paarberatung steigt

Pressemitteilung 19. Februar 2018

Pressegespräch zur Jahrestagung "Paargeschichten" der Arbeitsgemeinschaft Lebensberatung und der Hauptstelle für Lebensberatung am 23. Februar 2018

Paar
Bild: Andrea Enderlein, epd-Bild

In den landeskirchlichen Beratungsstellen der Lebensberatung steigt die Nachfrage nach Ehe- und Paarberatung kontinuierlich an. Von den fast 11.000 Beratungsfällen mit 17.984 Personen im Jahr 2016 sind der größte Anteil Ehe- und Partnerschaftsprobleme. In die Beratungsstellen kommen  Frauen und Männer, die Antworten und Lösungen auf ihre oft widersprüchlichen Vorstellungen von Liebe und Partnerschaft suchen. Die professionellen Lebens-, Ehe-, Paar- und Familienberaterinnen und -berater widmen deshalb ihre Jahrestagung am 22. und 23. Februar 2018 dem Thema "Paargeschichten". 

Wir laden Sie zu einem Pressegespräch am Freitag, 23. Februar, um 13.00 Uhr im Hanns-Lilje-Haus (Knochenhauerstr. 33, Hannover) ein.

Rainer Bugdahn, Leiter der Hauptstelle für Lebensberatung, Dr. Karin Jakubowski, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Lebensberatung (AGL) und Axel Gerland, Abteilungsleiter im Ev. Beratungszentrum Oskar-Winter-Straße, Hannover informieren Sie über die Ergebnisse der Tagung.

Die Fachtagung  wird von der Arbeitsgemeinschaft Lebensberatung (AGL) und der Hauptstelle für Lebensberatung der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers verantwortet. 

Aus dem Programm der Jahrestagung:
Dr. Klaus G. Deissler, Marburg, referiert  zum Thema "Präfaktisches Nicht-Wissen, soziale Poesie und Paartherapie“; Michael Mary, Hamburg, stellt seinen Vortrag unter den Titel: „Liebes Geld - Vom letzten Tabu in Paarbeziehungen“.

 

+++++++++++++++++++++++++++++++

Pastor Dr. Johannes Neukirch
Pressesprecher der Landeskirche
Landeskirchenamt der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers
Rote Reihe 6
30169 Hannover
Tel.: 0511 / 1241-799
Fax:  0511 / 1241-820
Mobil: 0172 / 4159584
E-Mail: Johannes.Neukirch@evlka.de
www.Landeskirche-Hannover.de

 

Pressemitteilung der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers vom 19.02.2018