Landesbischof Meister zum Fest des Fastenbrechens

Pressemitteilung 23. Juni 2017
p_epd_ObstRamadan
Ein Teller mit Datteln, Zitronen und Oliven wird während des Fastenmonats Ramadan in einem Restaurant im Viertel Eyüp in Istanbul zum Fastenbrechen angeboten. Bild: epd-bild / Agata Skowronek

Zum Fest des Fastenbrechens, das am 25. Juni beginnt, grüßt Landesbischof Ralf Meister die muslimischen Gemeinden in Niedersachsen. Er schreibt:

"Im Namen der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers wünsche ich Ihnen, Ihren Familien, den Moscheen und allen Musliminnen und Muslimen in Niedersachsen ein gesegnetes Ramadanfest.

Haben Sie herzlichen Dank für die vielen Einladungen zum Fastenbrechen, die Sie auch in diesem Jahr wieder an evangelische Christinnen und Christen ausgesprochen haben. Wir freuen uns über diese Einladungen und nehmen sie gern an.

Für uns als Landeskirche stand und steht das laufende Jahr ganz im Zeichen der Feier des 500-jährigen Jubiläums der Reformation. In Wittenberg begehen wir im Rahmen des Reformationssommers in wenigen Tagen eine Woche des interreligiösen Dialogs. Zuvor treffen sich der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland und einige unserer Dialogbeauftragten wie in jedem Jahr mit den Vertretern und Vertreterinnen des Koordinierungsrats der Muslime in Deutschland. Teil des Programms wird auch eine kleine Tour durch Wittenberg sein, der Stadt, von deren Universität aus die Reformation vor 500 Jahren in besonderer Weise ausging.

Bei diesen und vielen anderen Gelegenheiten beschäftigen wir uns intensiv mit den Fragen, die uns heute bewegen. Deutschland ist in den letzten fünf Jahrzehnten ein religiös vielfältiges Land geworden. Seine gesellschaftliche und politische Struktur hat wenig gemein mit dem Land, in dem Martin Luther, Philipp Melanchthon und all die anderen Reformatoren einst wirkten. Darauf müssen wir als Evangelische Kirche in angemessener Weise reagieren, nicht zuletzt dadurch, dass wir unser Verhältnis zu anderen Konfessionen, Religionen und Weltanschauungen neu bestimmen. Auch das heißt für uns „Reformation“.

Wir sind dankbar für die unzähligen Gespräche, die wir mit Ihnen seit dem letzten Ramadanfest führen durften, sei es im kleinen, vertraulichen Rahmen, sei es bei Fortbildungen und Veranstaltungen des interreligiösen Dialogs, sei es auf der politischen Bühne. Wir sind gut vernetzt und kennen uns. Das ist etwas sehr Wertvolles in dieser Zeit, in der das Miteinander von Christen und Muslimen auf vielerlei Weise herausgefordert wird, insbesondere durch die politischen Entwicklungen im Nahen Osten und in der Türkei, die auch bei uns tiefe Spuren hinterlassen haben.

Id mubarak wünscht Ihnen Ihr

Ralf Meister, Landesbischof"

***

Hannover, den 23.06.2017

Pastor Dr. Johannes Neukirch,

Pressesprecher der Landeskirche
Landeskirchenamt der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers
Rote Reihe 6, 30169 Hannover
Tel.: 0511 / 1241-799
Fax:  0511 / 1241-820
Mobil: 0172 / 4159584
E-Mail: Johannes.Neukirch@evlka.de

Pressemitteilung der Landeskirche Hannovers und des Diakonischen Werks evangelischer Kirchen in Niedersachsen vom 13.06.2017