Vorstellung der Studie „Kirche und Musik“ am 20.4.2016 in Hildesheim

Pressemitteilung 14. April 2016

 Der Verband evangelischer Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers e.V. hat eine Befragung der in der Landeskirche Hannovers beruflich und ehrenamtlich tätigen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in Auftrag gegeben. Die Studie entstand in Zusammenarbeit mit der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und unter der wissenschaftlichen Leitung des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim. Die Ergebnisse der Studie werden am 20.4.2016 im Rahmen eines Fachtags im Zentrum für Gottesdienst und Kirchenmusik im Hildesheimer Michaeliskloster diskutiert.

Wir laden Sie zur Vorstellung der Ergebnisse der Studie am Mittwoch, 20.04.2016, um 10.15 Uhr in das Michaeliskloster in Hildesheim (Hinter der Michaeliskirche 5) ein.

Ihre Gesprächspartner sind die Autoren der Studie:

  • Prof. Dr. Susanne Keuchel (Akademie Remscheid)
  • Dr. Thomas Renz (Universität Hildesheim)

In zwei Podiumsdiskussionen um 13.30 Uhr und 14.45 Uhr folgt dann eine Einordnung der Studie aus Sicht von Kirchenleitenden, Kirchenmusikern und Kulturwissenschaftlern. Teilnehmer sind um 13.30 Uhr Dr. Stephanie Springer (Präsidentin des Landeskirchenamts, Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland), Arend de Vries, Geistlicher Vizepräsident, Hannover) Christoph Bogon (Präsident des Verbandes der Evangelischen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in Deutschland), Beate Besser (Landeskirchenmusikdirektorin, Oldenburg) und Kord Michaelis (Präsident der Direktorenkonferenz Evangelische Kirchenmusik, Pforzheim);
um 14.45 Uhr diskutieren Christian Höppner (Generalsekretär des Deutschen Musikrats), Markus Lüdke (Geschäftsführer Musikland Niedersachsen), Susanne Rode-Breymann (Präsidentin der Hochschule für Musik, Theater und Medien, Hannover) und Wolfgang Schneider (Universitätsprofessor für Kulturpolitik, Hildesheim).

Zur Studie
Mit der Studie liegen erstmals belastbare Daten und empirische Fakten zur Situation der Kirchenmusik in einer evangelischen Landeskirche vor. Dabei wurde die ausgeprägte Heterogenität der musikalischen Stile ebenso in den Blick genommen wie die unterschiedlichen Arbeitsstrukturen, die von hauptamtlichen Vollzeitstellen über nebenberufliche Tätigkeiten bis zum ehrenamtlichen Engagement reichen. Untersucht wurde weiter die Rolle der Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker als Akteure lokaler Kulturlandschaften und die Bedeutung des neben- und ehrenamtlichen Engagements von Musikerinnen und Musikern für die breitenkulturelle Arbeit. Zudem gibt die Studie Aufschlüsse für die Aus- und Fortbildung, die Stellenplanung und die Nachwuchsgewinnung in der Kirchenmusik.

Hinweis
Eine Zusammenfassung der Studie wird auf der Internetseite des Kirchenmusikerverbands Hannover unter www.kirchenmusikerverband-hannover.de ab dem 20.4.2016 abrufbar sein.

Fachtag zur Studie
Das Programm des Fachtags zur Studie ist auf der Internetseite des Kirchenmusikerverbands abrufbar: www.kirchenmusikerverband-hannover.de/kirchenmusiker-umfrage/

 

Ansprechpartnerin:
Christiane Schwerdtfeger,
Präsidentin des Kirchenmusiker-Verbands in der Hannoverschen Landeskirche
Tel.: 05 11 / 57 58 65
E-Mail: christianeschwerdtfeger@kirchenmusikerverband-hannover.de


***

Hannover, 15. April 2016
Pastor Benjamin Simon-Hinkelmann
Stellvertretender Pressesprecher der Landeskirche
Landeskirchenamt der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers
Tel.: 0511 / 1241-454, Mobil: 0172 23 98 461,
E-Mail: benjamin.simon-hinkelmann@evlka.de