Offener Brief von Landesbischof Ralf Meister an Marie

Pressemitteilung 16. April 2015

Zurzeit wird in den Medien über einen Austrittsbrief der 84-jährigen Marie berichtet. Landesbischof Ralf Meister antwortet Marie in einem offenen Brief:

Liebe Marie,

ich bedauere sehr, dass Sie aus unserer Kirche ausgetreten sind! Ich kann verstehen, dass Sie über die Äußerungen von Pastor Cochlovius wie Sie schreiben „sprachlos und traurig“ sind.

Sie haben völlig Recht: Wir glauben an den Gott, der alle (!) Menschen geschaffen hat und gleichermaßen liebt. Homosexualität ist aus Sicht der Landeskirche weder Sünde noch muss sie geheilt werden. Das steht klar und deutlich in der Gottesdienstordnung für Segnungen von Paaren in eingetragener Lebenspartnerschaft: „Als Kirche begrüßen wir, wenn in gleichgeschlechtlicher Beziehung lebende Menschen eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen und diese unter Gottes Wort und Segen stellen“, und: „In der Gemeinde Jesu Christi sind Unterschiede von Herkunft, Geschlecht und sexueller Orientierung aufgehoben.“

Die weitaus überwiegende Mehrheit unserer Pastorinnen und Pastoren teilt diese Ansicht. Trotzdem müssen wir akzeptieren, dass einzelne Pastorinnen und Pastoren die Bibel anders interpretieren und deshalb zur Homosexualität eine andere Meinung haben. Diese darf jedoch niemals dazu führen, dass homosexuelle Menschen ausgegrenzt oder diskriminiert werden. Das Liebesgebot der Bibel hat absoluten Vorrang, wie der Apostel Paulus sagt: "Seid niemandem etwas schuldig, außer dass ihr euch untereinander liebt".

Ich würde mich freuen, wenn Sie wieder in die evangelische Kirche eintreten würden!

Ihr Ralf Meister
Hannover, 17. April 2015