Auftakt der Veranstaltungsreihe „Kirche, Diakonie und Politik im Dialog“: „Stadt, Land, Lust – wie stärken wir die Lebensqualität im ländlichen Raum?“ am 23. Mai 2014 in Diepholz

Pressemitteilung 19. Mai 2014

Landlust statt Landfrust – darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Kirche, Diakonie und Politik im Dialog“, die am 23. Mai um 19.15 Uhr in der Michaeliskirche in Diepholz (Lüderstraße 54), Sprengel Osnabrück, beginnt.

Wie können Kirche und Politik gemeinsam den verschiedenen Herausforderungen des demografischen Wandels begegnen? Wie fördern wir die Lebensqualität im ländlichen Raum und in der Stadt? Welche Möglichkeiten der Kooperation gibt es? Das sind die Fragen der Reihe im Themenjahr Reformation und Politik der Lutherdekade.

Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers und die Hanns-Lilje-Stiftung laden in sechs Veranstaltungen in verschiedenen niedersächsischen Regionen (Cuxhaven, Diepholz, Emden, Göttingen, Hannover, Winsen) jeweils 50 regionale Führungspersönlichkeiten aus Kirche und Diakonie, Politik und Gesellschaft ein, über neue Perspektiven zu diskutieren.

Zum Abschluss der Reihe sprechen am 14. Oktober um 18 Uhr Ministerpräsident Stephan Weil und Landesbischof Ralf Meister in der Hildesheimer St. Michaelis-Kirche über die Ergebnisse und die Impulse aus den verschiedenen Orten.

„Wir nehmen die Herausforderungen des demografischen Wandels in Niedersachsen auf vielen verschiedenen Ebenen wahr. In den regionalen Debatten der Werkstattgespräche wollen wir insbesondere unsere Kompetenzen aus der Gemeindearbeit vor Ort einbringen“, sagt Landesbischof Ralf Meister. „Berufliche und ehrenamtliche Mitarbeitende in den Gemeinden wissen um die persönliche Situation von Menschen in jedem Dorf, manchmal in jeder Straße oder sogar in jedem Haus – sie kennen deren Nöte und Sorgen. Dies wird ergänzt durch gut etablierte Fachkompetenz im Bereich von Diakonie, Seelsorge und Bildung. Diese alltagsnahen Netzwerke bieten wichtige Ressourcen, die wir in die Gestaltung des demografischen Wandels eintragen wollen.“

Ziel der Veranstaltungsreihe sei es, den Dialog zwischen Kirche, Diakonie und Politik nachhaltig zu fördern, so Mitveranstalter Prof. Dr. Christoph Dahling-Sander, Sekretär der Hanns-Lilje-Stiftung: „Das große Interesse an der Veranstaltungsreihe zeigt uns schon jetzt, wie wichtig es ist, sich den sozialen und kulturellen Folgen der Bevölkerungsentwicklung zu stellen und – über politische und konfessionelle Grenzen hinweg – gemeinsam neue Lösungen zu suchen.“


Weitere Informationen:

Alle Angaben zur Terminen, Themen, Referentinnen und Referenten der Veranstaltungsreihe in der Pressemitteilung im Anhang und unter http://www.hanns-lilje-stiftung.de/kirche-politik.html

Die Werkstattgespräche beginnen jeweils um 18.00 Uhr mit einem World-Café zum Thema.

Pressevertreter sind eingeladen, ab 19.15 Uhr über das Podium zu berichten.


Kontakt:
Prof. Dr. Christoph Dahling-Sander, Sekretär der Hanns-Lilje-Stiftung
Telefon 0511 1241-165, Mobil: 0152/09025869, E-Mail: dahling-sander@lilje-stiftung.de
www.lilje-stiftung.de

Die Hanns-Lilje-Stiftung fördert den Dialog von Kirche und Theologie mit Wissenschaft, Technik, Wirtschaft, Kunst und Politik. Sie wurde 1989 gegründet und gehört zu den größten fördernden Stiftungen in Deutschland.

Pressekontakt für die Auftaktveranstaltung am 23. Mai in Diepholz:
Gunnar Schulz-Achelis, Pressesprecher des Sprengels Osnabrück
Tel. 0511/1241-940, Mobil: 0172/4256164 (ggf. Rückruf), Mail: Gunnar.Schulz-Achelis@evlka.de
www.Sprengel-Osnabrueck.de


++++


Hannover, 20.5.2014

Pressestelle der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers
Stefanie Arnheim, Stellvertretende Pressesprecherin
Rote Reihe 6, 30169 Hannover
Tel.: 0511 / 1241-454, Mobil: 01520 / 9240964
E-Mail: Stefanie.Arnheim@evlka.de, www.Landeskirche-Hannovers.de