Bischöfin Käßmann & der Konfirmationsplattenspieler

Pressemitteilung 21. April 2009

Landesbischöfin Margot Käßmann erklärt via Internetportal YouTube die Konfirmation

Die ganze Familie ist zusammen, Oma ist selig, Opa ist stolz und alle haben Geschenke dabei. Doch dass die Konfirmation mehr ist, als sich nur beschenken zu lassen, zeigt jetzt der neueste Comic-Videoclip in der Reihe „E-WIE-EVANGELISCH“.

In den Hauptrollen Landesbischöfin Margot Käßmann, ein Comic-Hamburger und ein Konfirmationsplattenspieler. Gemeinsam erklären sie im Internet und auf dem Handydisplay in moderner Sprache, dass die Konfirmation so etwas wie die feierliche Eintrittskarte in die kirchliche Gemeinschaft ist. Und trotzdem gehört das Beschenktwerden zu diesem besonderen Tag der Konfirmation natürlich auch dazu.
„Ich habe damals fast 400 Mark zusammenbekommen“, gesteht Margot Käßmann, Bischöfin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, „und konnte mir meinen ersten Plattenspieler kaufen.“ Eine von vielen überraschenden Geschichten rund um die Konfirmation, jetzt zu sehen in der neuesten Ausgabe von „E-WIE-EVANGELISCH“.

Die erfolgreiche Comic-Clip-Serie der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), produziert vom Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn), ist seit Ende Oktober 2008 über das Internet für Handy, MP3-Player oder Computer unter www.youtube.com abrufbar. Außerdem sind die Clips bei [tru:] young television, dem Jugendkanal des Senders bibel.tv, zu sehen. Eine spezielle Hörfunkversion von „E-WIE-EVANGELISCH“ wird regelmäßig von Hit-Radio Antenne Niedersachsen ausgestrahlt.

Gleichzeitig sind die einzelnen Videoclips auch unter www.antenne.com, www.ekd.de, www.ekn.de, www.Landeskirche-Hannover.de und www.E-wie-evangelisch.de fortlaufend im Internet zu finden.
Der Evangelische Kirchenfunk Niedersachsen (ekn) arbeitet seit 1987 für niedersächsische Privatsender und andere Sendeanstalten.

Weitere Informationen:
Tobias Glawion, Evangelischer Kirchenfunk Niedersachsen GmbH, www.ekn.de


+++ Diese Pressemitteilung wird von ekn und der Pressestelle der Landeskirche verschickt +++

Hannover, 21.4.2009
Pressestelle der Landeskirche