„Zukunft(s)gestalten – Allen Kindern eine Chance“ / Pressegespräch mit Landesbischöfin am 7. Juli

Pressemitteilung 04. Juli 2008

Initiative der Landeskirche zur Bekämpfung der Kinderarmut

Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers startet die Initiative „Zukunft(s)gestalten – Allen Kindern eine Chance“. Mit einer Million Euro fördert sie Projekte in Kirchengemeinden und Kirchenkreisen, die Ausgrenzung und Armut bekämpfen. Die Initiative signalisiert der Gesellschaft und der Politik: Gebt unseren Kindern die Chance zur Bildung und zur Beteiligung am gesellschaftlichen Leben – denn Armut grenzt aus.

Herzliche Einladung:
Die Initiative „Zukunft(s)gestalten – Allen Kindern eine Chance“ wird in einem Pressegespräch am Montag, 7. Juli, 11 Uhr im Kleinen Bödekersaal im Untergeschoß der Marktkirche in Hannover von Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann präsentiert.

Dabei sind weiterhin:
· Oberlandeskirchenrat Dr. Christoph Künkel, Dezernent für die Diakonie
· Diakonin Anette Merz als Vertreterin des Projekts Teeny-Café (Markus-Gemeinde Hannover)
· Superintendent Jürgen Flohr als Vertreter des Projekts „Gefüllter Schulranzen – Starterpakete für Erst- und Fünftklässler“ der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Informationen zur Initiative:

Die Kirche hat den biblischen Auftrag, Armen zu helfen und sich für Gerechtigkeit einzusetzen. Zur Bekämpfung der Armut schließt sie gemeinsam mit anderen Initiativen, Institutionen, Organisationen, Verbänden und Kommunen lokale und regionale Bündnisse. Sie will die frühkindliche und schulische Bildung verbessern und dafür sorgen, dass Kinder am kirchlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben Anteil haben.

Die hannoversche Landeskirche fordert Gesellschaft und Politik dazu auf, gemeinsam die Kinderarmut entschlossen zu bekämpfen.

Die hannoversche Landeskirche stellt eine Million Euro bereit, um neue Projekte gegen Kinderarmut in Kirchengemeinden und Kirchenkreisen zu fördern. Diese werden über eine Bonifizierung oder eine (regressive) Subvention mitfinanziert. Es liegen bereits mehr als 20 Anträge vor, zum Beispiel für Starterpakete zum Schulanfang mit Schulmaterialien, Mittagstafeln für Schülerinnern und Schüler, Patenschaften für Kinder aus sozial schwachen Familien. Insgesamt gibt es mehr als 50 Projekte in Gemeinden und Kirchenkreisen – oft in Kooperation mit weiteren Institutionen, Verbänden, Kommunen etc. – die sich der Bekämpfung der Armut widmen.

„Zukunft(s)gestalten – Allen Kindern eine Chance“ ist der neue Name und die Erweiterung der Aktion „Kinderarmut hat viele Gesichter“, die bei der Tagung der Landessynode im Juni vorgestellt wurde. Die Landeskirche wird die Initiative mit Fundraisingmaßnahmen weiter ausbauen und erweitern.

Bereits bestehende Projekte werden durch eingehende Spenden für die Initiative „Zukunft(s)gestalten – Allen Kindern eine Chance“ gefördert.

Spendenkonto: 4455555 - BLZ 251 205 10 (Bank für Sozialwirtschaft AG)

Auf der Internetseite www.zukunftsgestalten.de (freigeschaltet ab 7. Juli) entsteht eine Übersicht über die Projekte und werden weitere Informationen bereit gestellt.

Hannover, 4. Juli 2008
Pressestelle der Landeskirche
Dr. Johannes Neukirch, Pressesprecher