Tschernobyl-Ferienaktion / 900 weißrussische Gäste kommen

Pressemitteilung 16. Mai 2008

Die 18. Ferienaktion der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers für strahlengeschädigte Kinder aus dem besonders von der Reaktorkatastrophe betroffenen weißrussischen Gebiet Gomel beginnt am Mittwoch, dem 21. Mai 2008. 122 Kinder, acht Mütter mit Kleinkindern sowie zwölf Dolmetscherinnen werden mit dem ersten Flug erwartet. Vom 21. Mai bis zum 9. September kommen insgesamt 900 weißrussische Gäste für jeweils vier Wochen nach Niedersachsen und werden bei Familien wohnen. 24 Kirchenkreise der hannoverschen Landeskirche beteiligen sich an der diesjährigen Aktion.

Die Feriengäste werden auf dem Flugfeld von dem Botschafter der Republik Belarus (Weißrussland), Wladimir Skworzow, und Oberlandeskirchenrat Dr. Christoph Künkel begrüßt.

Wir laden Sie ein zu einem

Presse- und Fototermin
am Mittwoch, dem 21. Mai 2008,
auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen.
Treffpunkt ist um 9.00 Uhr im Terminal A, Abflugebene, unter der Anzeigetafel

Wir bitten Sie, sich wegen der erforderlichen Sicherheitsüberprüfung möglichst schnell, spätestens bis zum 19. Mai 2008 bei der Pressestelle der Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH per Telefon unter 05 11 / 9 77 – 10 95 (Herr Iwert) oder per E-Mail an d.iwert@hannover-airport.de (unter Angabe von Vornamen, Namen, Medium, Reisepass- oder Personalausweisnummer) anzumelden.
Bitte beachten Sie, dass ein Zugang nur mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis erfolgen kann.

Auch 22 Jahre nach der Reaktorkatastrophe tragen die Ferienaufenthalte nicht nur zur Erholung der Kinder bei, sondern erinnern auch an diese „stille Katastrophe“. Nach Auskunft dortiger Ärzte kommt in Gomel nur jedes fünfte Kind gesund zu Welt. Neben der Vielzahl von Krebserkrankungen hat die Kinder- und Säuglingssterblichkeit stark zugenommen. Wissenschaftler erwarten, dass es in den nächsten Jahren und Jahrzehnten einen weiteren starken Anstieg von Erkrankungen geben wird.

Im direkten Anschluss an die Ankunft der Kinder am 21. Mai wird das Flugzeug für den Rückflug mit knapp 4,5 Tonnen aus Spenden finanzierten Medikamenten und medizinischen Hilfsgütern im Wert von ca. 55.000 € für die Kinderabteilungen der zentralen Gomeler Krankenhäuser beladen.


Weitere Informationen: Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft „Hilfe für Tschernobyl-Kinder“, Tel. 05 11 / 12 41 – 975 (Lars-Torsten Nolte),
www.Kirchliche-Dienste.de


Hannover, 16. Mai 2008
Pressestelle der Landeskirche