Erste Pastorinnen und Pastoren haben veränderten Ausbildungskurs abgeschlossen

Pressemitteilung 07. April 2008

Ende März 2008 hat der erste Vikarskurs der Landeskirche Hannovers nach einem neuen Ausbildungsmodell im Predigerseminar Loccum das Zweite Theologische Examen abgelegt. Damit ist der Reformprozess des seit Beginn des 19. Jahrhunderts in seinen Grundzügen durchgeführten Modells der zweieinhalbjährigen Ausbildung für das Pfarramt abgeschlossen. „Die Ausbildung der Theologen muss den Bedürfnissen der Gegenwart angepasst sein. Lange war es so, dass die Vikarinnen und Vikare tolle Kochrezepte im Predigerseminar bekamen, aber man sie während des Studienjahres nicht an den Herd ließ. Jetzt ist es erfreulicherweise anders.“, so fasst Oberlandeskirchenrat Michael Wöller, Dezernent für die Theologische Ausbildung in der Landeskirche, die Zielvorstellungen der Reform des Vikariats zusammen.

Das neue Ausbildungsmodell sieht eine durchgängige Präsenz in der Gemeinde vor. Während der nun zweieinvierteljährigen Ausbildungszeit kommen die Vikarinnen und Vikare zu mehreren drei- bis fünfwöchigen Ausbildungsblöcken in das Predigerseminar. Bislang lebte der theologische Nachwuchs nach einer 18-monatigen Gemeindezeit ein Jahr lang während des sogenannten Studienjahres im Predigerseminar.

Dr. Nicola Wendebourg, Studiendirektorin und Leiterin des Predigerseminars Celle, zieht das Fazit: „Die Vikarinnen und Vikare freuen sich darauf, das Gelernte zeitnah in der Gemeinde auszuprobieren, so dass sich Theorie und Praxis besser verzahnen. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit dem neuen Ausbildungsmodell gemacht.“ Als Mitglied der Studienleitungskonferenz war sie maßgeblich an der Reform der kirchlichen Ausbildung beteiligt.

Das Predigerseminar Celle wird im Dezember 2008 geschlossen, wodurch Loccum ab 2009 das einzige Predigerseminar der Landeskirche Hannovers sein wird. Die Schließung wurde im November 2006 von der Landessynode beschlossen.


Hannover, 07. April 2008
Pressestelle der Landeskirche