Fernseh- und Online-Gottesdienst am Volkstrauertag

Pressemitteilung 15. November 2006

Hannoversche Chatseelsorger unterstützen interaktives Angebot

"Was trägt - Stärker als Geschichte", unter diesem Thema überträgt das ZDF am Sonntag, 19. November von 9.30 bis 10.15 Uhr zum Volkstrauertag einen Gottesdienst aus der Christus- und Garnisonkirche in Wilhelmshaven. Unter der Internetanschrift www.staerker-als-geschichte.de hat das Gottesdienstteam die Vorbereitung öffentlich gemacht: Internetnutzer sind seit mehreren Monaten eingeladen, Gebete, Ideen und Gedanken zum Thema über das Internet abzugeben. Auf einem extra geschalteten Blog kann man Beiträge für den Gottesdienst abliefern. Nicht nur die Vorbereitung ist interaktiv, auch während des Gottesdienstes hat die Online-Gemeinde die Möglichkeit, sich am Gottesdienst vor Ort zu beteiligen. Im Kirchraum stehen PCs mit Internetanschluss, so dass live Gebete per Email in die Christus- und Garnisonkirche geschickt werden können, die im Gottesdienst verlesen und an der Gebetswand ausgehängt werden. Zusätzlich zur gewohnten Fernsehübertragung bietet das ZDF einen Live-Stream an, so dass weltweit der Gottesdienst auch über Internet verfolgt werden kann. Danach lädt die Chatseelsorge (www.chatseelsorge.de) der hannoverschen und rheinischen Landeskirche zu einem Gedankenaustausch ein. Aus der hannoverschen Landeskirche sind Pastorin Petra Andreas und Pastor Johann Stephan Lorenz an dem Chat beteiligt.

Der Gottesdienst am Volkstrauertag ist Teil der Reihe "Was trägt" der evangelischen Fernsehgottesdienste im ZDF und ORF im Jahr 2006: Angesichts von Krieg, Terror und Katastrophen entwickelt sich ein Gefühl allgemeiner Verwundbarkeit. Menschen suchen wieder verstärkt nach Halt und festen Größen, denen sie ihr Vertrauen schenken können. Diese Suchbewegung drückt auch der Ort des Gottesdienstes aus: Im September haben die ersten Schiffe der Bundesmarine Wilhelmshaven in Richtung Libanon zum UN-Einsatz verlassen, und in der Christus- und Garnisonkirche stehen ein Altarbild mit der Erinnerung an die Seeschlacht bei Skagen im 1. Weltkrieg, Bänke mit den Wappen von Kriegsschiffen, Marmortafeln mit Gedenken an Schiffsunglücke und Kolonialkriege. Was ist stärker als Geschichte? Der Gottesdienst am Volkstrauertag bündelt die Auseinandersetzung und Neubetrachtung dieses besonderen Kirchenraumes mit seinen Herausforderungen an den christlichen Glauben.

Die Beteiligung der Onlinegemeinde, die sich in das Gottesdienstgeschehen interaktiv einbringt, symbolisiert: Christen – aus der Ortsgemeinde, der Onlinegemeinde und der Fernsehgemeinde – sind gemeinsam auf der Suche danach, was im Leben trägt.

Hannover, 15.11.2006
Pressestelle der Landeskirche