Landeskirche unterstützt Krisenregionen

Pressemitteilung 01. Dezember 2005

Mit insgesamt 120.000 Euro aus ihrem Katastrophenfonds unterstützt die Landeskirche drei Kooperationspartner, die in Afrika und Südasien Hilfe leisten.

Es erhalten jeweils 40.000 Euro:

- Das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zur Hilfe nach dem verheerenden Erdbeben im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Indien. Partner der Diakonie vor Ort sind Church World Service Afghanistan/Pakistan (CWS) und CASA, das Hilfswerk der indischen Kirchen.

- Das Evangelisch-lutherische Missionswerk Niedersachsen (ELM), das mit den Mitteln ein Projekt der lutherischen Kirche in Malawi unterstützt. Dort hungern Menschen, nachdem die Ernte in diesem Jahr zum wiederholten Mal durch anhaltende Dürre quasi ausgefallen ist. 8000 Familien erhalten fünf Monate lang eine Versorgung mit Grundnahrungsmitteln.

- Der Weltdienst des Lutherischen Weltbundes zur Linderung der Flüchtlingskatastrophe im Südsudan/Uganda. Die Hilfspartner vor Ort kümmern sich neben der Versorgung mit Lebensmitteln auch um den Aufbau von medizinischen Infrastrukturen und um schulische Bildung.